Oie Bestimmung des Gesammtstickstoffs im Harn. Von l)r. IVtri und Tli. I.t‘]imann. (MitlliOilmi.: aus il'iii I.aixiratorium *)» r II »ilanstalt <l-'s I»r. Brcliinc-r in (.'.rl. r-1 Ü* r Koduktiou zn^i'^aii^cn am 14. .Tanuar ls*4 t Die von Kjeldahl (in lT**ft 3, Jahrgang. 1883 der Z.-il- scbritt für analytische ( demie von F reso n i u -) v«*r«'»tV* n!- lieble Methode der Stieksloll'beslimmung in or'jr.inis«*li**ii Si11 »- slauzen Fl, wie wir gefunden haben. ganz vorzüglich geeign.'f lur die I>«‘sliiimmiiu dos Gesummt.dieksloffs int Harn. Absoluh» Genauigkeit, Handlichkeit und geringer Zeitaufwand. sown- d< r linstand, dass ein Arbeiter gleiehzeilig mehrere AualV'«n aioelzen und verfolgen' kann, sind Yorzüge, wclolio k- i!i* dor bisher angewandten Methoden in gleichem Masse voivinl. Wir hallen os daher uichl für überflüssig, dir Aufmerk',lin¬ k'd der tachgeuossou aul dies«* beijueme Methode zu b*iik»m. und unsere Krfuhrungen über don Gegenstand nülzullioi!« :). Ilosoudors lur SiolTworliseliinlorsiiohuiigon dürfte'diese Method mit Freuden zu bogrüssm soin. Si«» gestaltet' don Slick'd»!! der Kin fuhr, wie dor Ausfuhr in Nahrungsmitteln und Aus¬ scheidungen ohne vorherige Früparation — wie Trocknen und Findainplou — dor I uhrsuehungsobjekfo ebenso genau, jedoch viel weniger umständlich zu bestimmen, als n.i»!i Dumas oder Wi 11-Yarren t rapp (mit Yerbessermigeii i möglich ist. Selbd verstand lieb muss man sieb bei der Yorseliied»n- beit der liier in Frage kommenden Substanzen vor übereilt» r Généralisaiion luden. Kr.st wenn genügend ausgedehnte Fr- labruugou die Anwendbarkeit, resp. die Vorzüglichkeit d> t