Weitere Beiträge zur Kenntniss der aromatischen Substanzen des Thierkttrpers. Von E. It a am a nn. (Der lteiluktloii 7.UK<'K*ngcn am ‘28. Juni 1880). 1) Aromatische Oxysäurcn. Im Thierkörper, bez. bei der Faulniss von Eiweiss oder Tyrosin sind bis jetzt folgende aromatische Oxysäuren aufgefunden worden: 1 ) Hydroparacumarsaure, CaHioOa: 2) Paroxyphenylessigsäure Cs Hs O3 ; 3) Oxymandelsaure Cs jlfs Oj. Die beiden ersten, welche der Parareihe angehören, stellen in nalibr Beziehung zum Tyrosin: Die Hydroparacu* tnarsäure entsteht bei der Faulniss von Tyrosin1), die Paroxy¬ phenylessigsäure ist bis jetzt unter den Fäulnissprodukten von Eiweiss2) und als Bestandtheil des normalen mensch¬ lichen Harns nachgewiesen worden ). Die Oxymandelsaure erhielten Schu l Izen und Hies3) aus menschlichem Harn hei acuter Leberatrophie neben Tyrosin; die Constitution der Oxymandelsaure ist nicht bekannt, indessen spricht schon ihr Vorkommen neben dem Tyrosin im Harn dafür, dass auch diese Säure der Parareihe angehört und wahrscheinlich ein weiteres Umwandlungsprodukt des Tyrosins ist. Die Hydroparacumarsaure ist von Hlasiwolz4) zuerst durch Reduction der aus Aloë gewonnenen Paracumarsäure (largestellt, worden. 11 Baumann, Ber. «1. chein. Gesell so lu 12, 1IV2 und Id. 27'.*. ) K. und H. Sal kowsk i, Bor. d. chein. Geselbch. 12, Hds. 3) Schult zen und Bies, Leber acute Phosphorverjüftim^ mul Leheratrophie, Berlin 18H1*, S. O'.l. 41 Annalen d. Chemie und Pharmacie 142, 358.