Ueber die Aufnahme und Ausscheidung des Eisens. \<»n Dr. E. \X. Hamburger in Franzcnsliad: (Aus *!■ in I.aln>r;it(•riiiin für mnl. Clieniio in l*ran'. (I)< r timi zu^< ^anp< n am 2'.»/Maih. Die Frage ol) bei Eisenlntterimgen eine der «artige Eisen- ausscheidnng statt linde, welche den unzweifelhaften Beweis dafür liefern könnte, dass ein Tliei! des gefütterten Eisens vom Körper anfgenoiinnenI werde, scheint mir bis jetzt noch nicht endgültig beantwortet zn sein. Zwar sind über den IVbiTgitug von Eisensalzen ans dem Darmkanal in den Harn •*. • eine Ileihe von Unlersnch|nngen angostelll worden, aber die dabei gewonnenen Resultate sind, wie vorerst zn bemerken ist, von sehr ungleichem Werth. Von Einigen, wie von Tiedemann und ti inet i n, *) Alfr. Becquerel,2) Schroff,3) Bergeron und Bemailre,4) .1. Dielt und C«. Ile.idler5) wurde das verabreichte Eisen nur in der Asche des Harns gesucht. Allein ans einem solchen Nachweis kann der lTebergang von Eisensalz. ; in den Harn nicht erschlossen werden. Denn wenn auch Alfr. Bec¬ querel0) behauptet, in der Asche normalen Harns sei kein Bison enthalten, und wenn es auch Schroff in seinen Wenig zahlreichen Untersuchungen und Schloinmcr, wie Maly") ') Tiedemann ii. (i inclin. Versuche über die Wege, auf <\vel.- | l",ii Substanzen aus dem .Magen und Barmkaiiale in das Blut.gelangen. Ibidelberg. 1K20.21. J) Alfr. Becquerel. Seimitolii|ue des urines. beutseli. von t i a ii k e u |»e rg und Band mann ') («url B. Sr Ii roll. Brhihm Bripzig lSi:',. i-_»7 074.. Ii der Phariiialodojjric. Wien, Is.V», BAT. *1 Bergeron und Bemailre, Arch. gen. de médecine, .(♦»J 4.. '■ tsilk: Schmidt's •lalirhüe 1er. lî!4. Id:*. "• b Biell u. <1. Heidler. Prager Vierleljahrsselirill. 122.bd. 1K74. ‘ I Becquerel. A. a. 0„ 27h. ') Maly, Annalen der Chemie u. Pharmacie, 1(g), 112. 1H72.