190 geiftige Entwicklung mit der Gröfee der Oberfläche des grofsen Gehirns ira geraden V’erhältnifs fteht, wie es für die übrigen Hirnlappen und ihre Nerven gilt. XXII. Befchreibnng einer neuen Molluske. Von J. F. Meckel. Im Jahre 1812 fammelte und unterfuchte ich zu Nea¬ pel eine nicht unbeträchtliche Menge von Seethieren verfchiedener Klaffen, von denen ic!i mehrere in den nächftfolgenden Jahren befchrieb. Unter dielen fanden fich auch einige neue Gattungen, namentlich die PJeu- robranchaea, das Gaftropteron und die Pleurophyliidia. Die beiden erften wurden Gegenftände eigner Auf- fätze I) dagegen machte ich die letztere zugleich mit der Anatomie mehrerer, fchon früher bekannter Mollusken, namentlich der Patella, Fiffurella und Serpula contortuplicata bekannt 5). Diefer Um- ftand ift unftreitig die Veranlaffung, dafs Herr Profef- for Otto 3) neuerlich daffelbe Thier, wenn gleich unter einem andern Namen ( Diphvllidia lineata) als ein noch nicht befchriebenes, und nur im indifchen Ocean 1) Leue dePleurobvanchaea, novo Mollufcorum genere. Hai. Ï815, KoJj'e de pleroperdum ordine nervoque ipfius genere. Ha- lae IoI3. Stammer Obfervationes ex anatomia comparata. Halae 1816. p. 22. 3) Ueber eine neue Roche und eine gleichfalls neue Molluske. Nova acta phyfico - medica naturae curioforura. X. X. P, 1. p. 121 ff. 1820,