117 fen gaben die deshalb mit den Magen - und Darmßüffig- keiten angeftellten Verfuche kein befriedigendes Re¬ in! tat. Im Kopfe fand fich am grofsen Gehirn keine Spur von organifcher Umwandlung. Das vordere Vierhiigelpaar war leicht, das hin¬ tere viel ftärker entzündet, die Schenkel des kleinen Gehirns zu den Vierhügeln weinroth, eben fo die fie bedeckenden Blätter des kleinen Gehirns und der obere Wurm. Diefe Theile enthielten drei bis vier kleine Ergiefsungen. Im Kerne des Schenkels des kleinen Gehirns zu den Vierhügeln fand lieh eine anfehnlichere von der Gröfse einer Flintenkugel. Etwas weniger ftark als der obere Wurm waren die Hälften des klei¬ nen Gehirns geröthet. Der Kern deffelben und feine Schenkel erfchienen fehr gereizt. Nicht blofs ihres Sitzes, fondern der von Gail angenommenen engen Verbindung zwifchen dem klei¬ nen Gehirn und den Zeugungstheilen wegen war diefe Beobachtung intereffant, und die Steifheit der Ruthe, fo wie die Entzündung der Zeugungstheile fchienen von dem gereizten Zuftande des kleinen Gehirns ab¬ zuhängen. Da indeffen eine Thatfache zur Feftftellung diefes Satzes nicht hinreicht, unterfuchte ich die beträchtliche Anzahl meiner früher gefammelten Fälle, und fand in der That zwei, wo Entzündung des kleinen Gehirns mit deutlicher Erection und häufigem Saamer.ergufs während der Apoplexie verbunden gewefen waren. Seitdem find zu diefen drei Fällen neue gekom¬ men, die nicht nur die Exiftenz der Apoplexia cerebel- lofa aufser Zweifel fetzen, fondern auch die Unterlchei- dung derfelben in den meiften Fällen von der der übri¬ gen Hirntheile möglich zu machen fcheinen.