113 Zerftörungszuftande des Nervenmalerials zugleich zu begegnen, und durch rafchen Einfchub von foichen Gas¬ arten, welche jene Stoffe neutralifiren, und zugleich einen, dem normalen näher kommenden Alhmungsact einleiten, letztere wo möglich in leine Rechte wieder einzufetzen. Kann man dem Orgariifiren jenes gleich- fam kiinftlichen Hirns durch gänzliche Zerftörung def- felben zuvorkommen, fo widerlegt lieh die neulich geäufserte Meinung von felbft, dais es dann Zeit ge¬ nug hiezu fey, wenn die vollendete Ausbildung def- felben fich durch die beginnende Zerftörung diefes Ortes felbft kund tliut. So weit diefe Andeutungen im Allgemeinen und der Verlach, ob irgend Etwas hiervon der Wiffenfchaft und Kunlt förderlich feyn könne. IX. Magendie’s Verfu.che über die Verrich¬ tungen der Wurzeln der Rückemnarks- nerven. (Journal de Phyilol. T. II. p. 276.) Schon mehrmals hatte ich verflicht, bei einem Tniere die hintern Wurzeln der Rückenmarksnerven zu durch- fchneiäen, immer aber vergeblich, weil der Wirbel¬ kanal fo fchwer ohne Verletzung des Rückenmarks, mit¬ hin Tödtung oder wenigftens fchwere Verwundung des Thieres geöffnet werden kann ; endlich gelang es mir, bei mehreren, fechs Wochen alten Hunden, durch ein gut fehneidendes Scalpel!, wie mit einem Schlage die hintere Hälfte des von feinen Häuten umgebenen Rückenmarks blofs zu legen. Nach Durchlchneidung der Faferhaut hatte ich die hintern Wurzeln der Heiligbein- M. d. Archiv. TAIL 1. H