403 fo grofser Anthoile von Faferltoff in dem zweiten zmn Verfuch genommenen Antheile von Blindes nämlichen Thieres, (vergleiche No. 3. mit No. 5. und No. 4. mit No. 6.) wohl nur auf einem bedeutenden Irrthum in der Ausführung oder Methode des AnaJvfirenS beru* hen; es ergiebt fleh felbft bei Vergleichung des arteriö- fen Bluts in No. 3. mit dem venofen von .No. 6. ganz gegen des Verfaffers Behauptung ein grofser Faierftoff- überfchufs des letztem. Da die Procmte in No. 5 und 6. gerade das Doppelte von No. 3 und 4. find, würde ich einen Recbnungsfehier vermuthen, wenn diefe Angaben unmitteibarer Fund des Abvvägens feyn müfsten. Möge denn der Herr Verf., wenn er uns darüber noch einigen Auffchlufs geben könnte, zugleich feine hingeworfene Aeufserung über die Bildung der Crufta inflammatoria durch einen Ueberfchufs an Faferftoff gegen Hewfons und anderer bekannte Verfluche begrün¬ den wollen. Die aus ihnen lieh ergebende Anficht giebt wenigftens dem praktifeben Arzt, der die Crufta in- fiammatoria nicht blofs von den verfchiedenften Krank- heitszuftänden, fondern auch von vielerlei Umftänden bei und nach der Venäfection abhängig fleht, weit be¬ friedigendere Auffchlüffe, als die hier vorgetragene. VI. Ein paar Bemerkungen über Pigmentabfon- derung und Haarbildung. Von C. F. Heu¬ singer, In einem fchönen Auffatze G. Jäger''s im vierten Hefte des lechsten Bandes diefes Archivs findet fleh (S. 492.) die Bemerkung, dafs fleh das fch warze Pi gment fchon Ce 3