Über einige Eigentümlichkeiten des Tastsinns. 177 liehen Gewichten läfst nur ziemlich beschränkte Variationen zu, wie ja in der That die von Bloch nur zwischen 40 und 70 Doppelschwingungen gestattete. Ich benutzte daher eine Reihe von Stimmgabeln mit stabiler Schwingungszahl und wählte folgende sechs, nämlich von 50, 100, 250, 435, 500, 1000 Doppel¬ schwingungen in der Sekunde. Die Versuche wurden zu verschiedenen Zeiten im Ver¬ lauf der beiden Monate Januar und Februar 1891 ausgeführt. Die Ergebnisse sind in der folgenden Zusammenstellung ent¬ halten: I. Stimmgabel (König) von 50 D.-S. mit abgestumpfter starrer Messingspitze. Die Frequenz an allen Teilen der Hand wahrgenommen ; deutliche Empfindung der successiven Stöfse. Am hinteren Teile des Vorderarmes mufs die Spitze stark in die Haut gedrückt werden, damit der successive Stofs zur Wahrnehmung gelangt; dieser wird daher halb kontinuierlich, halb successiv wahr¬ genommen, d. h. man fühlt den kontinuierlichen Kontakt, aber auch die Succession der Stöfse, welche tiefer gehen; wenn die Spitze auf die Ober¬ fläche der Haut gestellt wird, so wird der Reiz als ganz leicht und successiv empfunden. II. Obige Stimmgabel mit Korkspitze. Die Succession der Stöfse deutlich wahrgenommen, an den Finger¬ spitzen, Daumenballen und Kleinfingerballen, auf der Rückseite der Finger, auf der Mittelhand. III. Stimmgabel von 100 D.-S. mit Messingspitze. Die Succession deutlich wahrgenommen an den Fingerspitzen Daumenballen, Kleinfingerballen, auf dem Rücken der Fingerglieder, Mittel¬ hand, Handwurzel, auf Vorderarm, Stirn, mittlerem Teil der Glabella, Crista der Schläfen, Nasenspitze, Zungenspitze, roten Lippen. Am Vorderarm, hintere Mittellinie, wird die Frequenz nicht wahr- genommen. An der Eichel wird, wenn man die vibrierende Spitze der Stimm¬ gabel laufen läfst, eine frequente Empfindung von schmerzhaftem Kitzel wahrgenommen; wenn man die Spitze an derselben Stelle läfst, wird die Succession nicht wahrgenommen. IV. Stimmgabel von 250 D.-S. mit Messingspitze. Die Succession deutlich wahrgenommen an der Volarseite der Hand und der Finger, ferner am Daumenballen, Kleinfingerballen und Hand¬ rücken ; undeutlich wahrgenommen an der Handwurzel. Am Vorderarm ist die Empfindung der Succession abgestumpft. 12 Zeitschrift für Psychologie III.