Nach vcrfchiebenen Beobachlungen fand ich immer in der Gal'-e Pikromel. Da lieh immer eine gröfseie oder kleinere Menge verfebiedener Principien in derGal'e finden , fo habe ich im Folgenden nur das Verhältmfs des Wallers und des I’ikromels angegeben. 1. Verfuch. Frau an Schuuincljucht geftorhen. Galle gelbröihlich , wenig Beftamhheile enthaltend. Zehn Grammen (ungefähr 3 Dr.) enthalten Waffer . . . . . . 9,8 Product der Vorausfetzung o, 2 10,0 Zwölf Grammen diefer Galle gaben ein Decigramm Pikromel (ungefähr 2 Gran). Die Empfindlichkeit der Waage machte das Auffinden einer fo geringèn IVIeuge möglich. 2. Verl. Frau an Syphilis mit Complication geftorben. Galle (ehr dunkelgrün, präcipidrte fehr kleine, raube, bröckliche S.eiue, die aus grünem Harz, gelber, fchon etwas zerfetzter Materie, fehr wenig Pikromel, und et- w .s fiickfioflhahiger Subftanz beftauden. Die Verdun- Itung gab in io Grammen Waffer 7,8 fefter bubftanz . . . 2,2 10. Diefe Galle gab 36 Centigrammen Pikromel (unge¬ fähr 6 (rrav). 3. Verf. Mann am G alle njieh er, mit Syphilis compli- cirt, geftorben Idie dnnke'gelbe Galle enthielt Waffer 9 Grammen 64 C. Büekftand 36 C. IO Gr. Zwei und vierzig Gr. gaben 8 Decigramme Pikro¬ mel (ungefähr 13 Gran). So viel fand ich nie. 4. Verl. trau an Syphilis, mit Kehlkopfsfchwini fucht, geftorben, Die lehr dunkelgrüne Galle enthielt Waffer 7,0 Rückhand 3,0, 10. Zwei und dre fsig Grammen gaben 3 Decigramme Pi- krome( ungefähr 6 Gran),