159 gehalten werden, allein dies iftungewifs, dache übri¬ gen Merkmale nicht angegeben werden. Elten fo ver¬ hält es lieh mit dem Wenigen, was Bruce von den wil¬ den Gallas lagt, welche einen grof en Theil von Abif- linien unterjocht haben, und die er als fehr klein, braun, fcheufslich von Geftalt, langgehaart fehildert, und die durch alle übrigen Bedingungen, fo wie ihre Rohheit mit den Bufchmännern Übereinkommen würden. Auf jeden Fall flammt, wenn gleich die neueften Werke den Irrthuin wiederholen, von keinem von beiden, eben fo von keiner Negerrace, das berühmte Volk ab, wel¬ ches das alte Aegypten, und in der That die ganze Weit civililirte. Mit Beftimmtheit beweifen die Schädel von die¬ len, dafs lie mit uns zu einer Race gehörten. Ich habe in Paris und an andern Orlen über 50 Mumienfchädel un- terfucht, und in keinem einzigen den Charakter der Ne¬ ger oder Hottentotten gefunden. Daflelbe gilt für die Schädel der Guanchen, welche von einigen Schriftftel- lern für Ueberhleibfel des alten Atlantenftammes ange- fehen werden, aber wohl, ihrer Aufbewahrungsweife der Tod ten nach, näher oder ferner mit den alten Ae- gyptern in Beziehung liehen. 3. W. Sommerille, Dr., über die Hottentot- ten, befonders eine eigeutliüraliche Bil¬ dung der weiblichen (ielchlechtstheile. (Med. chir. Transact. Vol. VH. p. 1. S. 154 ff.) In dem vorliegenden Auffatze werde ich nur eigne Beobachtungen liefern. Die Hottentottinnen unterfchei- den lieh durch Züge, Farben, Kleidung, Sitten be¬ deutend, befonders aber durch Worte und Ausfprache, die ihnen ganz eigenthümlich lind, von ihren Nachba¬ rinnen. Die Gröfse variirt bei den verfchiedenen Stäm¬ men bedeutend, lie unterfrheiden lieh aber von allen übrigen Völkern fo fehr, dafs felbft Jahrhunderte lang Statt gefundene Wechfelheirathen die eigenthümlichen Zöge nicht vervvifclien konnten. Im Allgemeinen lind lie