97 ganz tauben linken Ohre findet lieh jetzt nur ein Summen. So ftammelt der Kranke auch nur etwas, da anfangs die Stimme ganz vernichtet war. Die Zeugungstheile lind g^nz normal. L ;’ Anfangs war die rechte Seite gelähmt, jetzt find es .tteide Glieder diefer Seite nur noch in Hinlicht auf Bewe¬ gung, nicht auf Empfindung. Das Namengedächtnifs ift völlig vernichtet, und entfteht nur fehr allmählich wieder, während das Erinnerungsvermögen für Bi,der und alles, was einer Darftellung fähig ift, unangetaftet l,,blieb« Die anfängliche Störung des ErkenntnifsVermögens ift verfchwunden, allein alles, was lieh auf die Eigenliebe, ,die militärifchen Erfolge des Verwundeten bezieht, verletzt ihn in eine tiefeMelancholie und Gemüthszerriittnng, wäh¬ rend Unterhaltungen in Bezug auf feine Familie, feine ^Verwandten und Freunde diefe Zufälle verfcheuchen. Sir. L *it; Esquirol über den Zuftänd des Rücken- -1" markes in der Epilepfie. (Ebendaf. 424 —- 429.) B. I. Ein feit dem 2gften Jahre epileptifches Mäd- 'chen verfiel in den freien ZwifeheiV/.eiten mit dem 33ften Jahre in Blödlinn und Kaferei, und ftarb nach mehrern fchnell auf einander gefolgten Anfällen, im ßjCten Jahre. 'Das Rückenmark wurde in der Gegend des Uten und t I2ten Bruftwirbels weich und etwas braun gefunden, fti' 1 ' B. 2. Eine lange fchon epileptifche Frau wurde im ‘‘Jïften Jahre fyphilitifch. Nach dem reichlichen Genufs von Quecklilber rückten die Anfälle näher, und es trat vor, bald nach denfelben Rafen ein. Im 37ften L.Jalire ftarb lie an den Folgen einer Krankheit der Gebär- e^niutter und Eierftöcke. Das untere Ende des Rücken- .ip*rkes erfchien härter als die übrige Ausbreitung def- ’felben. ... B. 3. Ein feit der Kindheit epileptifches, täglich „jpit epileptifchen Schwindeln behaftetes, lehr clioleril'ches, .uncLnaçh ihren Anfällen zum Selbftmord geneigtes Frauen« ; zimmer erftickte in einem epileptifchen Anfalle. Hirn- [ .J\äute fehr blutreich, untere Gegend des Rückenmarkes erweicht. M. d, Archiv, IV, I. ^