4i) Dem Embryo , ift der«*mütterliche Leib, die Welt, und alle kosmifchen Verhaltniffe, in denen der geborne Menfch ift, repräfentirt für ihn die Mutter, von ihr erhält er Nahrung, in ihr refpirirt er, beides durch den Mutterkuchen. Noch wäre zu fagen, was die tunica media fey, fie ift aber das fpäter verfchwindende amnion fpurium, aber nicht das der Gedärme, fondern das des Genitalfyftems. Die Allantois ift überhaupt das für das Genitalfyftem, was Wolfs amnion fpurium für den Magen und Darm- kanal ift. IV. Beiträge zur Bil dun g s g efchichte des Herzens une] der Lungen der Säugthiere. Von J. F. Meckel. Die Bildungsgefchichte des Säugthierlierzens ift zwar feit geraumer Zeit wegen der bedeutenden Verfchiedenheiten, welche die Communication der beiden Hälften noch beim reifen Fötus darbietet, Gegcnftand der Unterfuchung gewefen: auch find die wichtigften Verfchiedenheiten die'es Organs in den verfebiedenen Lebensperioden durch die Unterfuchungen mehrerer der verdienftvoll- ften Anatomen ziemlich bekannt, indeffen finden fich doch iiieils in den Angaben über mehrere Punkte bedeu¬ tende WiJerforüche, tlieils find die früheren Formen des Herzens weder allgemein bekannt, noch durch Ab¬ bildungen erläutert. Aus dielen Gründen fchien es mir daher nicht unzweckmäiVg, das Herz des menfchlichen Embryo von den früheften Perioden an nochmals zu tmterfuchen, und die bemerkten Lücken fowohi durch Befchreibuugen als durch Abbildungen zu ergänzen. O O u