Deutfches Archiv für die PHYSIOLOGIE. Zweiter Band, Erftes Heft, L Vom Athmungsbedürfnifs des Körpers zum Behuf der Geiftesthätigkeit. Von Nasse. Aufregende Gemiithsbewegungen fetzen und fordern vermehrtes A thrnen. Die Bruft hebt fielt bei einer freudigen Nachricht; im Zorn fteigt fie ungeftiiin auf und ab. Wenn Furcht, Angft, Betrübnifs den PüJs zwar befchlennigen, aber nebenbei feine Kraft vermin¬ dern , fo Machen ihn dagegen Gemiithsbewegungen jener Art zugleich häufiger Und voller ,)4 Bekanntlich fchwellen bei mehreren Thiereri, wenn fie gereizt werden, mit ihren Athmungswegen in Verbindung hebende Höhlen an, fo bei verfchiede- nen Amphibien, bei Vögeln, bei Affen; Was Cam¬ per1 2 3) beim Orangutang iiberfehen hatte, bemerkte F. Cuvier3); wenn das Thier zornig wird, fchwillt fein Hals merklich an ; die Säcke an beiden Seiten des Kehlkopfs nehmen mehr Luft auf. Es ift vielleicht keine ungegriindete Vermmltung, dais dieles Anfchvvel- 1) Falconers Beobachtungen über den Puls; S. 37» 2) Naturgefchichte des Orangutangs; S. 161. 3) Annales du Mufeusn. Toms iS ; p. 51. M ei. Archiv. II. X, A