Nine periodische Function des isolirton Frosch- herzcns. Von Dr. Luigi Luc-iani. E i n I ci lu ng. Apparat und Versuchsanord innig. U e In: rs ich l iihordie crlialtoncn Hcsultatc. Die Ligatur des Froschherzens an der oberen Grenze des Hohlvencnsinus, oder an irgend einem Orte unterhalb, bis in die Gegend der Furche zwischen Kammer und Vorhäfen bringt die abgeschnürten Ilerzlheile sogleich zum Stillstände in Diastole [Stannins). Das Herz, welches durch solche Behandlung bewe¬ gungslos geworden war, wollte ich benützen, um auf Grund der von Bowdilch1) an der isolirten Herzkammer erhaltenen Resultate die Eigentümlichkeiten der Reizbarkeit des mit Vorkammer¬ resten verbundenen Ventrikels weiter zu sludiron. Ich begann daher meine Arbeit unter denselben Versuchsbedingungen wie mein Vorgänger, mit den gleichen Apparaten und Methoden. Schon bei den ersten Versuchsproben — welche ich im Anfänge des verflossenen Juni anges teilt habe wurde ich durch ein überraschendes, prägnantes Phänomen gefesselt, — Wenn man um die Vorhöfe eines Froschherzens, in dessen Ven¬ trikel durch den sinus venosus eine Canüle eingeführt worden ist, den Unlerbindungsfadcn schnürt, darauf das vom Thiere getrennte Ilerz mit Serum füllt und mit einem kleinen rcgislri- rondon Manometer verbindet, so zeigt sich anstatt der langen Buhe, in welcher nach dem einfachen Verfahren von Sfumiins das Herz verharrt, eine lange Reihe von Bewegungen, welche in höchst charakteristischer Folge verlaufen. . 1) Berichte der math.-phys. Classe der K. S. fiosrllschafl der Wissen¬ schaften zu Leipzig, Bd. Ï3, mt, S. «58 IL 8