Unpaare und halbunpaare Blutadern. 233 von Geiässen auf und treten mit anderen in Verbindung. Die Hauptzufliisse werden durch die Venae intercostales gebildet und ausserdem kommen noch die Venen der Speiseröhre, der Bronchien und "des Mittelfelles in Betracht. a. Venae intercostales. Die Zwischenrippenblutadern (venae vertebro- costales) sammeln das Blut der inneren Abtheilung der Brustwand, laufen paarig an der Seite der Arteriae intercostales her in den Zwischenrippenräumen nach hinten und verhalten sich mit ihren Wurzeln ähnlich wie die Zwischenrippen- arterien mit ihren Aesten. Sie entstehen daher je aus einem Raums iulercqglalig und einem Ramus dorsalis, von denen der letztere das Blut aus der Haut und der Musculatur des Rückens, sowie aus dem Wirbelcanale, ramlls spinalis, allf- nimmt. An der Seite der Wirbelkörper liegen die Venae intercostalcs über und vor den Zwischenrippenarterien; sie sind mit Klappen versehen. 1) Die Venae intercostales dextrae münden in der Regel mit Ausnahme der ersten oder der beiden ersten in die Vena azygos ein. Diese Einmündung erfolgt für die unteren Venae intercostales einzeln, während die oberen sich gewöhnlich zu einem gemeinschaftlichen Stämmchen vereinigen, das häufig auch noch die Vena intercostalis suprema aufnimmt, oder sich doch wenigstens mit ihr verbindet und dann in den Bogen der Vena azygos einsenkt (siehe Bd. II pag. 205). 2) Die Venae intercostales siuistrac zeigen in den einzelnen Idällen ein sehr ver- schiedenes Verhalten. Die untersten, gewöhnlich 4-6, Gefässe dringen in die Vena hemiazygos ein; die mittleren, gewöhnlich 2-3, Gefässe treten meist direct vor den Wirbelkörpern her in die Vena azygos und die oberen, dem zweiten bis fünften Zwischenrippenraume entsprechenden, Venen sam- meln sich gewöhnlich zu einem Stämmchen, welches entweder eine Ver- bindung mit der Vena anonyma sinistra (siehe Bd. Il pag. 205) oder eine solche mit der Vena azygos eingeht; dieses Stämmchen bezeichnet man als Vena, hemiazygog guperißr. Dieses Gefass kann sich auch mit beiden genann- ten Gefalssstämmen zugleich verbinden und kann endlich noch die Vena hemiazygos inferior aufnehmen, so dass auf diese Weise sämmlliche Venae intercostales der linken Seite unter einander und ausserdem sowohl mit der Vena. azygos wie mit der Vena anonyme sinistra. verbunden sind. b. Venae oesopliageae. Eine unbestimmte Anzahl von Speiseröhre- blutadern münden sowohl in die Vena azygos, wie in die Vena hemiazygos. c. Yellae broudiiales. Die Bronchialblutadern fuhren das Blut, wel- ches zur Ernährung der Lungen gedient hat, zurück und verlaufen an der Seite der Bronchien her, durch welche sie gestützt werden, zu den Lungenwurzeln. Der Stamm der rechten Bronchialvene mündet in die Vena azygos, unmittelbar vor der Verbindung derselben mit der Vena cava superior; der Stamm der linken Bronchialvene senkt sich meist in die Vena hemiazygos superior. d. Yenae mediastinales posteriores. Eine grössere Anzahl kleinerer Gefässe führt das Blut von den in der hinteren Abtheilung des Mittelfellraumes gelege- nen Theilen, sowie von den Wänden dieses Raumes zur Vena azygos und zur Vena hemiazygos. In einigen-Füllen hat man beobachtet, dass die Vena. uzygos die Vena. cava inferior in äißh aufnahm und dann eine bedeutende Grösse besass. Auch wurde der Eintritt der Vena. "Ygßß in die Vena. subclaria beobachtet.