Der arabische oder maurisclze Gartenslyl. Gärtner oder in Folge des extremen Klima mifsglüekt. K. Koch rqÄVan- derungen n. w. u) führt uns in dem Garten des llalil Pascha zu Kan- dilli nnd der Fürst Püekler-hluskail in der nach englischer Manier ver- suchten Anlegnng der Insel Ruda bei Kahira. einen solchen mifsglückten Versuch vor. Für Diejenigen, welche eine größere Anzahl von Pflanzen, welche in den Gärten arabischen Styles verwendet werden, kennen zu lernen wünschen. folgt hier eine vollständigen-e Zilsamlnenstelhlng. Nach Fors- kal, Oken, Koch u. A. werden in Armenien, Aegypten und der Berberei verwendet. a) an Strafsen, Plätzen vor den Hänsern und zu Baningängen nnd Hainen in den Lnstgärten: Acaeia Lcbbek, A. Farnesiana, A. Julibrissin. A. nilotica, Acer ereticnm, Anacardinm orientale, Bornssus Habelliformis, (fassia fistula, O. Sophora, (larpinns orientalis, Castanea vesca, Celtis orientalis, Citrns div. spc., (leratonia Siliqna, Cordia mjyxa, (Jupressns sempervirens, Ficns Sycomorns, F. religiosa, Fraxinus oxyplrylla, F. par- vifolia, Jnglans regia, Mangifera indica, Moringo pterygosperma. Myrtns brasiliensis, Pinns Pinea, P. Oedrns, P. halelnensis, Pistaeia Tlerebinthns, Platanus orientalis. Popolns alba, P. nigra, P. eanescens, Qnercns Esenlns, Q. Ballota, Q. Ilex, Q. Psendo-suber, Q. coccifera, Q. infectoria, Salix alba, S. babylonica, S. aegyptiaca, Sorbus doineslica, Tilia alba orien- talis u. a.; b) in Obstgärten und auf Baurnfeldern: Anona glabra. Ainygdalns eoinmnnis, A. laevis, A. orientalis, A. Persien, A. Tlournefortii, lrlalanites aegyptiaca, Balsarnodendron Gileadensis, Borassus Hnbelliformis, (Jaetus cochenillifeiv, Carica Papaya, Oeratonia Siliqna, (litrus ll spc., Coeos nncifera, Uoäea arabica, Corylns Colnrna, (Jralaegns oricntalis, Diospyrus Lotns, Elaeagnns hortensis, E. orientalis. Ficus Cariea, Jnglans regia, Mangifera indica, Morus alba var. rnbra, M. nigra, Mnsa paradisiaca, Olea enropaea, Prnnns armeniaca, P. insiticia, Pyrns Cidonia, Phoenix dactilifera, Pistacia vera, P. Lentisens. Pnnica Granatnrn, Zizyphus Lotus, Z. vulgaris, Vitis vinifera n. s. w. c) zu Gebüschen und Hecken in den Lnstgärten: Arbntus Unedo, Alnygdalus pnmila, Balsamorlendron Gileadensis, Buxus, Callitris quadri- valvis, Cercis Siliqnastrnin, Colutea haleppica, O. crnenta, Oistns salici- folins, C. thymifolins, Clematis Vitalba, C. orientalis, Cytisns Laburnum, Cupressus sexnpervirens, Celtis Tournefortii, Cedrus Deodara, Daphne pontica, D. tomentosa, Elaeagnns orientalis, Flacourtia sepiaria, Fontanesia phylliraeoides, Grewia orientalis, G. asiatica, Hibiscus syriacns, Ilex Aqui- folium, Jasminum offieinale, J. frutieans, Juniperus drupacea, J. Oxycedrus, J. phoenicea, Laurus nobilis, L. indica, Lawsonia spinosa, L. inermis, Liquidambar imberbe. Lonicera (faprifolium, L. orientalis. Melia Aze- daraeh. Mespilus Pyraeanthai. Miehelia. Uhampaca, Myrtus communis. M. brasiliensis, Morina persica, Neriuln Oleander. Plnlomis armeniaca. Planera Richardii, Physalis Alkekengi, Punica Granatum, Pyrus elaeagni- folia, P. salicifolia, P. sinaica, P. Sorbus, P. trilobata, Rhamnus Alaternus. R. nabeca, Ricinus arboreus, Rosa. (lamascena, R. gallica etc., Rosmarinus offieinalis, Rubus frnticosus, Sparmannia. africana, Syringa persiea, S. vul- garis, Styrax officinale, Spiraea sorbifolia. Thuja orientalis, Viburnunl opulifolium, V. orientale, V. Tinus etc.; d) in Blumengärten und auf den Vorhöfen auf Beeten: Adonis annua, Aloö va-riegata, A. vei-a, A. soceotrina, Anemone coronaria, A. pavoilizla, A. stellata. Antirrhinum aegyptiacum, A. Baelava, A. Linaria, Aster crispus. Artemisia pontica. Althaea fieifolia, A. rosea, Athanasia annna, Amaranthus fricolor, Anastatica hieroehuntiea, Abutilon avicennae. Astrn- galus div. spe... Iäoragu orientalis, Ciheiranthus annuus. U11. Chius, (Üanna indica. Calendula officinalis. Oelosia cristata, Oentaurea mochata, U. ealci- trapa, Chenopodium rubrum, Cleolne ornithopus, Convolvulus (Ineorum, Corchorus olitorius, U. aestuans, Convallaria majalis, Cytisus pinnatus, Datum Metel, D. fastuosa, Dianthus (Ialjyophyllum, D. barbatus, Delphi- nium Ajacis, D. (Tonsolida. D. grandifloruln, Dianthera odora, Digitalis orientalis, Dolichos Lablab, D. Lubia, D. Sesban, D. sinensis, Eehium maeranthum, Eupatorium odoratum, Euphorbia mauritanica, Fritillaria im- perialis, F. persica. Galega orientalis, G. persica, Gentiana septemfida, Geranium div. spe, (iomphrena globosa, Hemerocallis fulva, Hedisarum eapitatunn, Hedera IIelix. Heliehrysum orientale, Ilibiscus 'I'ri0num. H. grandifiorus. H. xiosiearius. Hyaeinthus serotinus, H. orientalis, Inula 0110m, Iberis semperiiorens, Impatiens Balsamina, Iris Sambac, I. Sisy- rinchiuln, Jasminum offieinale, Lilium eandidum, L. ehalcedonicum, L. fulgens, Lathyrus odoratus, Mirabilis Jalapa, Blesembrizznthemum div. spe, Matricaria parthenica, Moscharia asperifolia, Momordica Balsamina, M. LuEa, Museari Inosehatmn, Malope grandifiora, M. triüdaj Narzissus Tazetta, N. orientalis, N. poeticus, Nelumbium speciosum, Nyctanthes Sambac, Ocymunl Basilicum, Origanunl Majorana, Paconia decora. P. pere- grina, Pancratium illyrieum, P. carolinianum, Papyrus antiquoruln, Passi- fiora eaerulea, Pelargoniuln div. spe., Primula involucrata, P. longifolia, Physalis somnifera, Papaver orientale, Polyanthes tuberosa, Polygonum orientale, Reseda odorata, Ranunculus asiaticus, Rosa semperfloreus, R. indica etc. Ricinus eomnlunis, Scilla. amoena, Strelitzia augusta. Satureja Thymbrzm. Tanncetmxi balsamicum, Tagetes erecta, T. patula, 'l'eucrium Marum. T. montanum, Tillipa. Gesneriana, T. Celsiana, T. persica, Viola odorata u. m. a. Der römische oder italienische Gartenstyl. Der Ruf der persischen und arabischen Gärten, aus denen die Römer und Griechen ihre besseren Obstsorten und Gartenblumen in ihre (larten einführten, war auf die Entwickelung ihrer Gartenkunst gewifs von nicht geringem Eintlufs; jedoch ist von dem arabischen Geschmack nichts weiter als der grofse Luxus. die Vorliebe für die Cypresse und andere innner- grüne Bäume und die Anpflanzung regelmäßiger Haine auf die römischen und griechischen Gärten übergegangen, weil das gemäfsigtere Klima, der (Jharakter, die Lebensweise, die Kunstansichten und der Baustyl dieser Völker eine abweichende Einrichtung der Gärten theils zuliefsen, theils aber auch bedingten. Eine wesentliche Abweichung besteht zunächst in dem Ersatz der Futterkräuter durch Rasen und in der Trennung des Obst- und Gemüse- gartens von den eigentlichen Lnstanlagen: traten dennoch zuweilen Obst- bäume in dem Lustgarten auf so waren sie künstlich in Zwterg- oder Pyramidenforln gezogen und augenscheinlich nicht des blofsen Nutzens lmlber, sondern als Kunstprodukte vorhanden. Man richtete ferner Plätze und gwanze 'l"heile des Gartens zu besonderen Leibesübtnxgen und be- stimmten Arten der Unterlaaltuirg und Aufheiterung ein. wvoraus eine inannigtacliere Gliederung in der Anordnung hervorging. und verwendete lleekenwerk und kunstvolle Htzitneil zur Dekoration in den Gärten. In dem Ganzen Waren jedoch BIbemnafS, Synnnetrie und Begrenzt- heit Uebersichtlichkeit und rein mathematische Verhältnisse worin allein man mit Plato und Aristoteles das Wesen des Forma.l-Schüilen erblickte, durchaus herrschend. Es ist denn auch aus diesem Grunde zu bezweifeln, dal's die Alten jemals versucht hätten die Natur zur Befriedi- gung ihres Kunsttriebes in ihren Gärten nachzuahmen, um so mehr, da ailch die Schwester der Gartenkunst, die Landschaftsmalerei, bei den Griechen und Römern noch nicht von der Geschiehtsmalerei getrennt auf- trat, oder zu einer besonderen Kunst ausgebildet war. Es erschien viel- mehr bei ihnen die Landschaft nur als Hintergrund eines Gemäldes, vor dem menschliche Gestalten t) sich bewegen, und wurde ebenso nur als Hintergrund für ihre stets regelmafsigcn Gärten benutzt. Ueberdies fehlte es auch sowohl den Griechen wie den Römern zur Darstellung eigentlicher Landsehattsgemälde in der Malerei, wie zur Darstellung eigentlicher Naturscenerie in den Gärten, bei ihrem kalten Ernste und ihrer im Ganzen geringen sinnlichen Erregbarkeit an idealisirender (liehterisiwhei- Natur- anschauung, und es ging ihnen selbst, wie Alexander von Humboldt be- merkt, überhaupt Sinn und Liebe zu einer Gattung des Natllrsßhönen. dem Wilden und Rcmantischen, ganz verloren. und war es allein nur das gemüthlich Bewohnbare, was ihnen anzieiheinrl erschien. Allen jenen Unternehmungen, welche uns als Nachahmungen der Natur im Sinne der heutigen Gartenkuust genannt werden, wie z. B. die Anlegung von Philoscphengängen in den öffentlichen (Hirten der Griechen, die Nachahmung des Thales von 'l'empe in den Gärten der tiburtinisclneu Man vergl. Komos von A. von Ilum-boldt IM