Federzeichmmg von A. Qberländer. e. 4 I . 9 . O A Fa:-bige Reprodnkttonen: H. Reifferscheidt (Düsseldorf), Beim Abendessen. E. Hareux (Grenoble), Mondnacht im Gebirge. Chai-les Loup (Paris), sleißige Hände. Laurits Ring (K0pMbSgM)- K0MblUme11. H. Cato-Delvaille (Paris), Großmutter nnd Enkelin. John Reid (London), Die Zigeunerkönigin. O v1Vaf E1ne(?ovelkkvonRarfEugenScHm1df (Fortsetzung.) -,Wunderbar, köstlich, sollten Sie sagen, verehrte Frau Gastgeberin!" rief Gaston voller Begeisterung. ,,Wenn Sie wüßten, was für Zeug wir armen Stadtleute essen müssen. Gemüse, das seit acht Tagen in den Märkten hernmliegt, das durch zwanzig schmuxzige Hände gegangen ist. Bittrer, die mit allem möglichen schändlichen Zeug verknetet und ver- mischt ist. Der Wein, den wir trinken, ist nicht von Gott und der Sonne, sondern von den giftmischenden Chemikern zu Bercy gemacht. Und hier! Hier holen Sie oder Fräulein Pauline oder Anna all diese schönen Sachen mit eignen Händen aus dem eignen Garten, hier legen Ihre eignen Hühner die Eier, die Sie essen, die Milch wird von Ihren Kühen geliefert und kein abscheulicher Mischmascher giesst seinen Dreck hinein. Die Butter, im Hause selbst im eignen Butterfaß bereitet, sauber, rein und frisch, ein wahres Gedicht, kommt auf den Tisch, eigentlich direkt aus der Werkstatt des lieben Gottes! Und der Wein!" ,,Es ist leider nur Apfelwein!" unterbrach Pauline lachend den Begeiste1-ten, aber er [ieß sich nicht irremachen.