Erklärung der Abbildungen. lII. Abtheilung. 9. Liefernng. Tafel 49. Frauentra,cht aus der ersten Hälfte des XVl. Jahrhunderts, gezeichnet von J. Neustück nach der Wandmalerei des Hans Holbein am Rathhaus zu Basel. Diese Wandmalerei stellt eine Altane dar, auf welcher mehrere vornehme Personen in reicher Tracht stehen. Unter diesen befindet sich auch unsere Dame, welche aller Wahrscheinlichkeit das Portrait einer vornehxnentBaselerin ist. An die Verfertigung dieser Wand- Malerei knüpfen sich mehrere Anekdoten von Hans Holbein, welche noch jetzt als Sagen in dem Munde des Volkes daselbst leben. Die Kleidung zeichnet sich durch Luxus und Farbenpracht aus, was überhaupt der damaligen Schweizertracht eigenthümlich war, wiewohl man das Wesentliche derselben um diese Zeit auch in Deutschland und den übrigen Staaten verbreitet findet. Wenn auch diese Malerei durch die Länge der Zeit und durch Ueber- malung gelitten hat, so ist doch die Zeichnung wie Farben unver- fälscht erhalten geblieben. Die Farben sind: Baret roth, Federn darauf abwechselnd weiß und blau, Hcinbchen darunter blau. Das Kleid hellblau, unten mit breiter r-other Bot-düre. Der zwischen den Durchschnitten des Ohekakms sichtbare Zeug roth, die Puffen um dem Vorderarm weiß, so wie die Schleifen am Ober-ärmel. Die drei breiten Aus- skhx1itte auf der Brust weiß mit rothen Verzierungen. Uk1tekkIeid 11I. I0 - -