88 Der Glasmaler mitgliedern entworfen und in allen Fällen von (E. heinersdorff ausgeführt worden. wir können sie leider nur schwarz reproduzieren und deshalb das schönste und wichtigste an ihnen nicht wiedergeben: ihre Farben. Hber ich versichere dich, lieber fieser, ida schwelge noch heute in der Erinnerung dar: an wie das Ilicht gegen Hbend durch die feinen, vornehm abgestimmten Farben gebrochen wurde, zwischen denen auf einmal an irgendeiner Stelle ein kleines leuchtend buntes Glas wie ein Edelstein aufblitäte. Ich weiß nicht mehr, welches das schönste war: das feine poetische Bild von heinricl) Uoge: lerillorpswede oder das von BedrerfCempelburg oder ein anderes. Hber jedenfalls- solche (Uirkungen können nur durch Glasgemälde erreicht werden. Der Goldschmied und Brrouterrezerchner Die kunstgewerblidten Berufe, die wir ietst betrachten wollen, gehören dem riesigen Gebiete der metalHndustrie und metallverarbeitung an. Es ist wohl eines der umfangreichsten, wenn nicht das umfangreichste über: baupt, denn alle metalle, die wir benutäen, müssen vorher irgendwie ver: arbeitet und häufig auch mit einigem Schmuck versehen werden. Dieses Gebiet ist so riesig, so vielverzweigt und vielgestaltig, dafa es ganz unmög: lich ist, alle kleineren und größeren Spezialberufe auch nur aufzuzählen. wir müssen uns vielmehr darauf beschränken, die wichtigsten herauszu: greifen und die kleinen Spezialitäten vielleidtt gelegentlich kurz zu erwähnen. Zuerst wird uns Berr Professor lludwig Segmiller, llehrer an der Kunstge: werbesdrule in Pforzheim, einer der besten Kenner dieses Gebietes, etwas über das Kunsthandwerk und die Fabrikation im Edel: und Unedelmetall: gewerbe mitteilen. lierr Professor Segmiller schreibt: "Unter Biiouterie versteht man meist die gesamte Edel: und Unedelmetall: industrie mit allen ihren Beziehungen und Unterabteilungen. Um einigen Überblide über die [agerung der Uerhältnisse auf diesem bedeutenden, weit: verzweigten Gebiet zu erhalten, müssen wir es unter den Gesichtspunkten "Kunsthandwerk" und "Fabrikation" gesondert betrachten. Gemeinsam ist wohl für beide Ceile die Forderung, daf; der Zeichner nur dann für diese kunstgewerblichen Zweige entwerfen kann, wenn er die verschiedenartigen Cechniken, welche hier die Husdruclesmöglichkeiten zu so großer Uielseitig: keit gestalten, selbst beherrscht oder doch zum mindesten in dieselben völlig