Protasius, von Petrus bekehrt, diente unter New, Mühlhausen am Neckar (um 1380) u. in den Bil- sprach dem Ursicinus Muth zu, wurde mit dem- dern des Hauptaltars aus der zweiten Hälfte des selben lebendig begraben u. dann mit Keulen er- 15. Jahrh., ebenso von Wohlgemuth auf einem schlagen. Darzuft. als römischerKrieger mit Streit- Bild in der Burg zu N1"irnberg, wie er mit seinem kolben neben einer offenen Grube. Bei Baroccio Pflegevater und seiner Amme (ftilschlich siir seine (Brera in Mailand) werfen die Henkersknecljte noch Ältern erklärt) im Kessel gesotten wird, und aus Steine u. Erde in die Grube; bei Carpaccio (St. einem anderen in der Moriszkapelle, wo er ge-, VitaleinVenedig)ersiheinteralsKriegeraufweißem schlagen u. mit seinen angeblichen Eltern an den Roß, die Siegesfahne tragend. Tag 28. April. Händen aufgehtingt wird. Tag 15. Juni. 2. S. St. Agricola. 3. S. Brüder, die sieben, 2. ViUk6,s., engl., schmales,geivölktesStrichhaupt. Vit8.s Fa-drum (jnc1ec1.), lat., ein das Leben vivI"i5, a(1j., frz. vom Pfahl od. Balken der Kirchenväter enthalteiides Ritualbiich. gesagt, nach beiden Seiten gezinnt. Mterbq. Patrone sind die Jungfrau Maria, ViZ01", s., engl. : vjs01-. Laurentius, Ap. Petrus. Vlicß, n. 1. DasV. nachBuchderRichter6,37 ff. Vitic11la, vine01a., f., lat., Vignette. wird auf die Befrnchtnng der Jungfrau durch Gott Viti1Iea- f., lat., gewundene Säule. bezogen. 2. Orden des Goldenen V., frz. orilre VitI"a-, vitrea., vit;t-jun, n., lat., de la t0is0n ci"0r, engl. order of the golden He-eee, frz. vit-re, f., Fensterscheibe, Glasscheibe. der am 10. Jan. 1429 v. Herzog Philipp dem Guten Vjtrage, m., frz., Verglasu11g- Fet1sterwerk. v. Burgund bei seiner Vermählung mit Jsabella v. Vit1"a.li11Il1, vitI-alliuIn. vit1-i-hie, n., lat., Portugal gestiftete, unter den Schuh des h.Andreas frz. vit1-all, m., Kirchenfenster, daher auch Glas- gestellte Ritterorden, dessen Großmeister der Gatte malerei. Mariens von Burgund, der Erzherzog v. Osterreich, vi1;I"S011s past9, s., engl., Glaspaste. nachmaligerKaiserMaxii1iilian1., wurde. Als später vit1"ili6, aclj., frz., engl. vitritie(1, verglas7t; Spanien seii1e Ansprüche aus diese Würde geltend 1)rjq11e vit-1-itii3e, glasharter Backstein, Glaskops; machte, kam man da- ; i-itkitiai1 od. vitkiiiai,1e h1a(:k, s., engl., Schwarz- hin überein, daß -J, - roth; v. es-1(-ais, Schmerzfaki-en. Ostekkeich a. Spanien vinsi01us, Flasche. das Recht de: Ver- T ; - VitI"11;m, n., lat., Glas, bes. Hohlglas. leihung des Ordens "-is j"3FJ vitrnvianiskt)er Skt)iiorkel, m-, frz. postes- haben ioiIteu. Die J engl. Vjt1"uvj3-U scI"0II, laufender Hund, Fig. 962. we11ige11Rifter des Or- Leg-H - H Vittki-, f., lat., Binde, Streifen (an verschiede- diene bi1den eine ein- neu liturgischen Gewändern); engl. vitta, auch zige Klasse, gehören Band als architektonisches Ornament. nur kegiekeUden Hau- Fig. tm. Viti1linum, n., lat., Pergament. few ad. dem hkzkk,ske-; .s Tillus, St, St. Veit, Sohn heidnischer Altern Adel an. OkdeUszei- H ; ans Sizilien, aber von seineni Pflegevater heim- chen; km gv1danes lich im Ehristenthuni erzogen. Mit 12 Jahren Widderfell, an einer X trat er offen als Christ ans und wurde deshalb Kette haugeUd, die aus in einen Thurm gesperrt. Als sein Vater Hylas goldenen Feuerstählen durchs Schlüsselloch blickte, sah er ihn mit Engeln u. blauen Edelsteinen tanzen u. erblindete bei diesem Anblick; der Sohn besteht, aus welchen aber heilte ihn. Um weiteren Verfolgungen zu Flammen hervor- I; entgehen, fuhr V. nach Italien hinüber, wurde aber brechen; od. statt der ! aufBefeh-lDiocletian7s in einemKessel mit siedendem Kette ein ponceau- Fig, MS, Pech od.Olverbrannt. Dargestellt als schönerK-nahe rothes oder goldenes Orden vom Goldenen Vlies. mit Palme in der Hand,häafig auch mit einemBuch, Band um den Hals. Spruch an dem Stein, woran auf dem ein Hahn siHt (ivarum, ist unklar), oder das V. hängt: ,,Pretium non vi1e 1abornm--. Bei -mit einem Wolf oder Löwen, der ihn zerreißen Festlicl)keiten tragen die Ritter einen hochrothen, sollte, aber stets mit dem Kessel voll siedenden sanimtnen Tatar, frz. houppelan(1e, einen aus car- Er ist einer der 14 Nothhelfer, auch Schuyheiliger moisin Atlas gefertigten, mit weißem Taffet ge- der Schauspieler und Jäger, gegen die Tanzwuth fütterten langen Mantel (Ansangs mit Grauwerk (St.Beitstanz),gegenlanges Schlafen;se"rnerPatron ausgeschlagen) mit breiter Stikkerei, welche Feuer- von Sachsen, Böhmen Weis PWg)- Sizilien, Corvey, stähle u. Flammen darstellt, eine Mozetta u. tnrban- Höxter 2e. Dargestellt am ausführlichsten in den artige Mühe aus schaklachxothem, go1dgesticktem naiven Wandgemäldcn der St. Veitskirche in Sammt, mit nach hinten fallendein Sack (Zipfel)