b1 für Pux3flächen außen: Kallefarbenanftrich, Mineralsakbenanstrieh, bedingt: Kaseinfarbenanstriche EmulsionsfarbenanstriciJe Cbei Schutz vor Feuchtigkeit1. Oelsakbenanstrich; ej für Holzflächen innen: Oelfarbenanstriche, Lackeierungen; d; für Holzflächen außen: bedingt: Emulfionsfarbenanstriche Cschwed. Farbe, bei Schuß vor Feuchtigkeitz, Mineralsarbenanftriche. Oelfarbenanstriehe, Lackierungen; es für Metalle innen und außen: Oelfarbenanstriche, Lackierungen; D für Glas: Oelsarbenanstriche; O für Stoffe innen: alle Anftriche bis auf Kalkfarbens und Mineralfarbenanstriche; h1 für Stoffe außen: Oelfarbenanftriche, Lacleanstrid1e, bedingt: Emulsionsfarbenansttiche. WafserglaSanstriche dienen auch als Ieuersa1uyanstriaJe Cz.B. TheatekdeleorationenJ. Es bestehen also für die einzelnen Arbeitsgegenstände verschiedene Möglichkeiten der Behandlung. Für die Auswahl der bestgeeigneten Technik ist maßgebend der Wunsch des Aufttaggebers, die verfügbaren .Geldtnittel, und die richtige Einsicht des Malerei in die gegebenen Arbeitsbedingungen, Art des Untergrundes, Möglichkeit stöcender Eins flüsse, beabsichtigte Güte und Haltbarkeit des Anstrichs. Llniekgründe. Die S. Die Eigenschaften der Untergründe nach ihrer stofflichen Besd1afsens heit, sowie nach dem Zustand, in dem sie sich zur Zeit der Bearbeitung durch den Maler befinden. sind von wesentlicher Bedeutung für die Auswahl des für den Austritt; zu gebrauchenden Materials, sowie für den gesamten Arbeitggang. Der Maler muß daher die Eigenschaften der verschiedenen Untergründe allgemein kennen, ebenso wie er die bei fvndere Beschaffenheit in jedem Einzelfall untersuchen und feststellen muß. 111