Werken feiner Hand schadlos gehalten wors den fein. Ja, in der That, wenn wir in früheren Zeiten, als Inselchen auf Inselchen bebaut wurde, in Venedig gelebt hätten, würden wir, glaube ich, wenn wir auch Kaufleute und reiche Leute gewesen wären, wenig darss über gemurrt haben, dass die griechischen Säulensehäfte und die lombardifche Bilds hauerarbeit uns näher und näher rüchten und uns etwas die JIusficht auf die blauen Suganeischen Bügel und die JIlpen im Norden nahmen. Ja, fo sehr ich, um mehr in der Heimat zu bleiben, die weidenreichen Wiesen zwischen dem NetzwerlI des Themfes und cherwalls stroms geliebt haben würde, wie ich weiss, würde ich dennoch nicht unzufrieden gewesen fein, als Oxford von feiner ersten Heimat 0feney und Rewley und dem Schloss aus sich nach Norden ausdehnte, als stadthäuser und Kollegien und die grosse Universität und die in edlem Stil gebaute Kirche Jahr für Jahr mehr das Gras und die Blumen von 0xfordfhiresIj verbargen. Das war damals der natürliche Verlauf der Dinge; die Menschen konnten nicht anders, wenn sie bauten, als die Welt um etwas VI So ist in der That jetzt eine neue Welt dort ents standen, und die Magclalenenbrüclge muss notgeclIsuns gen den neuen Dunclelörbekn von cowley weiebenl Nov. ss8t. 23