blicken, sehen Sie, dass er in einen gewöhns lieben, elenden, voll Lehm getretenen Hof verwandelt worden und alles dazu bereit ist, d3xrchläukt, was in der gehörigen ZeitWTin zwei MonatenD auf den Trümmern geschieht. Haben sie freude daranP Sie, meine ich, die nicht Kunst studiert haben und glauben, dass Ihnen nichts daran liegtP Blicken Sie die Häuser an CSie haben die Mahl unter vielenlI, ob sie, ich will nicht sagen, schön sind, denn sie behaupten, dass Sie nicht danach fragen, ob dies der fall ist oder nicht; aber was für schauderhaftes, einen Pfennig wertes Material, welche nicht höher zu bewertenden Bequemlichkeiten und Verzierungen man Ihnen damit bietetl wenn nur etwas Sdelmut, etwas ehrlicher Stolz, etwas Verlangen, zu gefallen, darin zum Eusdruck käme, wollte ich mir das übrige gefallen lassen. Eber es ist in keiner Tcceise der kall in keiner. Haben sie dafür Ihre cedern und Platanen und Ihren Tleissdorn geopfert, welche Ihnen, wie ich glaube, wirklich lieb waren sind sie befriedigt P Ss kann unmöglich der Fall sein: alles, was sie thun können, ist, an Ihr Geschäft zu gehen, sich Ihrer Familie zu widmen, zu essen, zu trinken und zu schlafen, und zu vergessen zu suchen, was in Ihrer Umgebung 2l