112 sIsIIsII0sp.sIIsIsssIs I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I ssIIIsokssIIcIsIps0Iss I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I sssssskssss.ssss.sksss Nach 101.J Abb. 115. Studie zu einem Bacchus. Angcblich von Leonakdo. Zeichnung in der Akademie zu Venedig. einer Photographie von Braun F: Cie. in Dornach i. E. cZu Seite aux r0chersI, deren Ausführung und Vollendung in die zweite Mailänder Zeit des Meisters fällt und die zugleich den Abschluß seiner künstlerischen Tätigkeit gebildet zu haben scheint. Dieses Werk ist schon seit vielen Jahren der Gegen: stand eines lebhaften Streites unter den Kunstgelehrten, den zunächst der Umstand veranlaßt hat, daß es in zwei Exemplaren vorhanden ist. Das eine, das sich im Louvre befindet CAbb. 124J, darf sich auf einen erlauchten Stammbaum be: rufen. Es befand sich bereits im Besitz des Königs Franz l. von Frankreich, der es nach der Überlieferung von Leonardo selbst erhalten haben soll, und war lange Zeit eine Zierde des berühmten ,,goldenen KabinettsE im Schlosse zu Fontainebleau. Von da wurde es zu Ende des siebzehnten Jahrhunderts in das Schloß von VersailIes gebracht, und zuleht erhielt es seine Stelle im Louvre. Ein vortrefflicher Stich von DesnoyerS, der die Unterschrift ,,La vierge aux rochersH erhielt, trug den Ruhm des Gemäldes in weitere Kreise. Der erste, der ihn be: stritt, war der deutsche Kunstforscher Gustav Friedrich Waagen, der größte Bilder: kenner seiner Zeit. Er erklärte das Louvrebild für eine Kopie, weil er ein erheblich besseres Exemplar des Vildes in der Sammlung des Lords Suffolk in Eharlton Park in England gesehen hatte, das er aber auch nicht für eine völlig eigenhändige Arbeit Leonardos hielt. Nur in den Köpfen wollte er die Hand Leonardos erkennen. Auch er war bereits zu der Überzeugung gelangt, daß Leonardo selbst nur sehr wenig gemalt, sondern meist nur die Kartons gezeichnet hätte, deren Ausführung in Ol er seinen Schülern überließ. Seitdem das Exemplar des Lords Suffolk in den Besitz der Londoner Nationalgalerie gelangt ist CAbb. 123J, ist es der kritischen Prüfung allgemein zugänglich gemacht worden, und diese wird noch wesentlich durch die guten Auf: nahmen beider Exemplare unterstüht, deren Nachbildungen wir einander gegen: überstellten. Auch das Londoner Exemplar hat seine Geschichte. Es befand sich in der Kirche San Francesco in Mailand, als es der englische Kunsthändler Gavin Hamilton 1796 von den Mönchen für dreißig Dukaten erwarb, um es