34 3EEEXEEkXEs pgdp i :p:dd:p:p s de O keck: O s es: s keck: s C s3EXZEKZLm heute. Eine Bestellung Eottas in Stuttgart, der sich SchilIers ,,Götter Griechen: landstt illustrieren ließ, fällt auch in jene Zeit. Bedeutsam für Böcklin waren aber besonders zwei Ereignisse: die Bekanntschaft mit dem Grafen Stanislaus Kalckreuth, dem Direktor der Kunstschule in Weimar, und die Bekanntschaft mit dem Baron Schack. Beide sollten auf des Künstlers Geschick, wenn auch nicht direkt auf feine Entwicklung denn die war unabhängig von Persönlichkeitenl großen Einfluß gewinnen. Graf Kalckreuth bot dem jungen Künstler eine Professur an seiner neugegriindeten Kunstschule an, und Böcklin griff mit Freuden zu. sJn München hat dieser übrigens bereits ein paar seiner berühmtesten Werke geschaffen, zuerst das ,,Schloß am Meerts, auch unter dem Titel ,,Der Über: fallH und ,,Der Mord im Schloßgarten0 bekannt, die erste Version des öfter be: handelten, stets aber von neuer Seite angefaßten Motivs der ,,VilIa am MeerE und zugleich des Piratenüberfalls C1859J. Jm ,näih: sten Jahre entstand der ,,Anachoret in wilder Fels: gegendU, dessen 1863 gemalte Wiederholung in den Besitz des Barons Schack überging, die ,,Hirtin bei der Herdet7 und das Prachtbild ,,Pan erschreckt einen 2 Hirtenst CAbb.12J, Werke, welche eben: falls die Schack: Galeriezieren. Eine T; Wiederholung des I ; lehteren besiZt, wie X. erwähnt, des Künst: s lers Freund, Paul ; I Heyse. Wie beim P T F K ,,Pan , ; ; IT ; auch beidiesemPan: I; V .,ksTTX TsIsj,,, bilde eine Natur: H, III: D , F stimmung durch eine I tiefinnerlichpackende XYsj .7s II F P Verbindung von ik;,s ,Z7 . El figiirlicher Erschei: nung und charakte: .,T IV; 74,ssY;JIJJ ristischer Landschaft IX s,. J zum Ausdruck ge: fis, bracht, die ,,fie: ssöslsI,7A;ss3t dendeE, unheimliche Stille des Mittags UT in tiefer E1nsam: YzEss .442:ksJs keit, in welcher die s EIN Phantasie des Men: R Abb. 30. Die zu Miinchen. X