Es ssssssssss:Jisssss1sss: Lsxs In Hochweisel, in der Nähe von Butzbach, ist die Haube von schwarzseidenem Stoff mit blauen Blümchen und gemustertem schwarzseidenen Bande besetzt, wie auch Kinn: und. Nackenschleifen; sie deckt den Kopf derart, daß sie sich vom Scheitel beginnend nach dem Wirbel zu in der Breite des Kopfes erhebt und nach dem Nacken zu in Falten gezogen ist. In Lang: göns ist sie eine nach vorn breite, nach den Seiten abgerundete Wulst, mit weißem piqucä über: zogen und mit schwarzseidenen Bändern umwickelt und am Kinn gebunden; das Haar darunter ist zurückgestrichen. Der Rock ist gemeiniglich sehr kurz, in der oberen Hälfte faltenreich und nach unten glatter; man liebt es, dickwolIene Stoffe wie Biber dazu zu verwenden, und schwarz oder dunkelblau sind die hauptsächlichsten Farben des Rocks wie des ganzen 2lnzugs; an den Saum ist außerdem ein seidenes, hellfarbiges Band geseßt. Ueber dem Wieder von demselben Stoff, aus welchem die weißen langen 2lermel des Hemdes heraustreten, trägt man in Hoch: weise1 einen Kragen, welcher Hals, Brust, Schultern und den oberen Theil des Rückens deckt; die spitzen Flügel desselben sind über der Brust zusammengelegt. Er ist gewöhnlich von sd7warzem glänzenden Kattun mit buntgedruckten Blumen und roth eingefaßt. Das Kamisol von dunklem Tuch ist eng und kurz, am Rücken mit einem Schößchen versehen, die Schürze meistens von schwarzem 8Leinen mit einer buntblumigen Sammetschleife, welche vorn herabhängt. Den Hals umschließt eng ein schwarzseidene5 Halstuch, dessen Zipfel den Rücken decken. Die Strümpfe sind entweder von schwarzer oder dunkelblauer Wolle und die Cederschuhe nur halb: I hoch mit Sammetschleifen. In LanggönS trägt man über dem Kamisol ein Brufttuch von schwarzem Damaft mit farbigen Blumen, welches dreizipfelig den Rücken deckt und vorn durch die Schürze gehalten wird. Eine buntseidene Schleife, welche vom Busen herabhängt, ist außerdem hier üblich. XX