.337 Dieses Blatt winke VakesH nicht. Ums wie sagen pedes ntOht, und setzten es deßwegen unter die zweifelhaften Blätk ter. Eine Beschreibung davon erhielten wie durch dfesGüte des Hm. v. De rsrhau zu Nürnberg uns; Hm. Prof. Kuh: heil zu Berlin; erftcrer besaß dieses Blatt, und jetzt Mino dct es sich in der öffentlichen Sammlung zu Berlin; Eins Kopie desselben sog de: Meine: IF me; Mo. 2284.j gefertigt haben. 2J Der große Kurier. l1098J Ein Mann in Galopp nach Rechts reifend, Ach rückwärts umfehend, hält in der linken Hand eine Peitsche, und mit der rechten .den Zaum. Ohne Zeichen. F Bausch Nro. 8l. Höhe 4 Z. 2 L. Bis. Z Z. 9 L. Dieses Blatt scheint von einem älteren Künstler, als Täter, zu seyn. Es is,t höchst selten und auch in den teiäpsicn Sonnen langen nicht.anzumifen. Ein Exes1vtar von diesem Platte windet sich in der k. k. Hofbibliothek zu Wien. IV. Blätter, welche irrig zu den Dürerisehen Kupfersfichen gerechnet werden. k1099J U Das uiskhcic des Paris 1538 wird von Knorr S. 49 und von Sc1zöber S. 106 als eine Arbeit DürerIs angegeben, sie ist aber von Aldegrever, welches man schon aus der Jahrszahl hätte wahrnehmen kbnnen, denn Dürer starb 10 Jahre früher. Mermis CuktiuS.sii Er stürzt Ach in der Mitte seines Pallastes in den feuerspeyenden Abgrund, etliche Mädchen sehen mit Ekkkqg, Um zu. ObM steht: C0npeIsta. Romena. IsIjst0kjzk, Ex ,Titho. .Livjo. assunpka.x 1525. A. D. .Hhhk Z 7 L, Breite Z Z. II L. So führt .Hüsgm fis seinem Manusceipt dieses Blatt aufs; I site. 1o5. an, und zählt es noch innrer die OriginaliKupfees giebt II. Düter7s mit dieser Bemerkung, daß es Nebst fetten