7 cher auf dem Holm arbeitet,und dort plumpe Bilder für die Galione der Schiffe schnit,zt, das Essen. Betrachte doch dieses Kind, es iß das jüngste von König Harald Hildetands Ge- schlecht, und durch ihn wird die Verheißung in Erfüllung gehen; aber wie? Beschreiben, wir noch das dritte Feld: Der Knabe ist ein Mann, das gelbe Haar weiß geworden, aber in reicher Fülle hängt es über die kräftigen Schultern hernieder; ringsherum stehen präch- tige Marmorgestalten: Jason- mit dem golde- nen Vließ, die Grazien, die heiligen Apostel. Das ist der König der Künstler, den wir sehen, der Sprößling von Harald Hildetand, der arme Knabe, der nun als Mann sein Zepter im Reiche der Kunst über die Länder Europas ausstreckt, das ist Barte! Thorwaldsen. Keines Dichters Erfindung, die Wirklich-