III syst clsXl. W Voll G i V IT S i D V U f U I Maler und BaumeiIier aus ArezzVs Nachdem ich bis hierher von den Werken Anderer mit aller mir möglichen und meinem Geiste erreichbaren Sorg: falt und Redlichkeit berichtet habe, will ich nun, da ich ans Ziel meiner Mühen gelangt bin, auch von denen der Welt Kunde geben, welche auszuführen die göttliche Gnade mir gestattet hat. Zwar ermangeln sie der Vollkommen: heit, die ich ihnen wünschte, wer sie aber mit unbefanges nein Auge betrachten mag, wird dennoch erkennen, daß sie mit Studium, Fleiß und liebender Sorgfalt gearbeitet sind, und deßhalb wenn nicht Lob, doch Entschuldigung verdies neu. Ueberdieß liegen sie den Blicken vor und lassen Ich nid;t bergen; ein Anderer könnte sie vielleicht dereinst schilt dern, da isi besser ich sage die Wahrheit und klage meine Unzulänglichkeit selbst an, die ich zumeisi kenne. Ich weiß wie ich .eben schon bemerkte, daß wenn keine Trefflichkeit und Vollkommenheit.in meinen Werken zu finden ist, man mindestens ein eifriges Streben Gutes zu leislen,igkvßE