LXXXl. Leben des Malers Jacopv, genannt lsJndaco. 42sZ hatte; deßhalb schickte er ihn weg, um Feigen zu kaufen, und verschloß die Thüre, sobald Jacopo ans dem Hause gegangen war, mit dem Vorsaize, nicht zu dsTnen, wenn er zurrickkehre. Jndaco kam vom Markte, pochtexzu Vielen Malen vergebens, nnd erkannte endlich,s daß Michelagnolo ihn.nicht einlassen wolle; Erzürnt nahm er die Blätter und Feigen, breitete sie ans der Schwelle aus, ging fort, nnd wollte viele Monate nicht mit Michelagnolo reden; endlich jedoch Versdhnteser sich wieder mit ihm, nnd wurde mehr als je sein Freund, bis er endlich im Alter ponrachtnndsechszig Jahren zusRom starb. : Dem Jacopo nicht Unähnlich war sein jüngerer Bruder Franceseo, nachmals auch lIJndaeo znbenannt, undein7mehr als mittelmäßiger Maler. Seinem Bruder nicht lnnähnlich war er darin, daß er sehr ungern arbeitete und viel sprach, ja hierin übertraf, erben Iac,opo, denn er redete imm.erlv,on Andern Uebles,,und tadelte die Werke aller Künstler. Nach: dem er verschiedene Malerwerke und Einiges in Thon zu 9Mon: tepnlciano gearbeitet hatte, vollendeten eine kleine.Tafel für den Andienzsaal der Brüdersä;aft der Nunziata zu Arezzo: eine Verkündigung, nnd darüber Gott Vater im Himmel, von einer Menge Engeln in Kindergesialt umgeben.3J Als der Herzog Alessandro zum erstenmal nach Arezzo kam, errichtete Francesco beim Thor am Pallasie der Signo: ten einen sehr schönen Trinmphbogen, mit vielen erhabenen Fis guten ausgeschmückt, nnd da zu jenem Einzuge noch Verschie: dene Dinge in Bereitschaft gesetzt wurden, malte er im Wert: eiser mit andern Malen: die Decoration zu einer Komödie, welche für sehr schdn galt. Francesco l.Indaco. AkbeltCi M Atem. Ik l Triumphs sogen zu ArcIZOs H S J II Nach einer Anmerkung der frorent. Ausgabe von Un wurde dieß Bild 1533 für die S11tnHne von 25 Stadt von ihm gefertigt. Es ist oben halbzirklig, kund befindet sieh noch im Chor der Notmens von Sta Nunciata, in der kleinen Kirti;e S. Orsokct. Von Hm Neliefarbeiten ist nichts mehr vorhanden. . H