LIv. D CI S L E b c U der Bildhauer Paolo Romano und Maeikro Mino, und der BaumeisterChimenti Camicia unds .Bqccio Pintelli. Wiss haben nunmehr von dem Römer Paolos nnd dein Neapolitaner Mino zu reden II, welche Zeitgenossen waren nnd denselben Beruf übten, in der Kunst aber und durch Evens siehet: ihre Sitten sich sehr unterschieden; denn Paolo war beschei: den und ziemlich berühmt, Mino weniger vorzüglich nnd fo stolz und anmaßend, daß er nicht nur ein hochtnüthiges Benehmen hatte, sondernx mich im Reden seine eigenen Werke über die Maßen erhob. Als daher der rdtnische J; Die Einleitung dieser Lebensbesc1;reibung in der ersten Ausgabe verbreitet iTch,über die Nachtheile des Künstlersftolzes und der hoch: mütbigen Anmaßung. Papst: hat häufig den von Pasari ihm ge: gebenen Beinamen Romano, und Mino den del Regens oder del Reasme cause dem Königreich Neapel; behalten. Vergl. das Leben des Mino da Fiesole Nr. se.