D L U Florentinifchen Malers L i P P O Die Erfindung hat Von jeher für die Echte Mutter der Bau: Vkunsi, der Malerei nnd der Dichtkunit, ja aller sohdnen Kritik sken und aller wunderbarenDinge gegolten, welche dieMene schen vollbringen; sie wird es immerdar seyn, denn aus ihr gehen die Einfälle und seltsamen Gedanken phantaskischer Köpfe hervor, welche sich mit der Mannichsaltigkeit der Dinge vertraut machen. So gereicht sie den Künstlern zum großen Vortheil, denn die Neuheit erwirbt immer denjeni: gen großen Ruhm, welche sich in solch ehrenvollen Sachen mühen, nnd dem was ihre Phantasie unter Verbergendem und verhüllendem Schleier erschasft, Form und ungewdhns liche Schdnheit ertheilen , dabei anch andere bald mit Gewandtheit zu loben oder auf Versteckte Weise zu tadeln wissen. I Der Florentinische Maler Lippe, der in feinen Erfius Neids an er; dringen sehr ma1michfaltig und ungewöhnlich war, erlitt an fmWg. seinen Werken und in feinem Leben, welches nicht lange dauerte, Viel Mißgeschick. Er war zu Florenz;.um das Fllippo. Rdm. is AUsgO