D CI L b U des M J A c O D fe ti Geburt und erster Unter: klebt. SeitJal;1ser1 schon hatte sich der Ruf der Malerwerke GiotstolcT und feiner Schüler verbreitet, nnd viele, welche Verlangen trugen, durch die Kunst der Malerei lich Reichthnm und Ehre zu erwerben, fingen an, von Eifer nnd Neigung getrieben, der Verbesserung der Kunst nachznsireben, mit dem feiien Glauben, daß sie durch ihre Aniirengungen Giotto, Taddeo nnd die andern Meiiier übertreffen würden. Zu diesen gehörte Jacopo aus Casentino, der, wie erzählt wird, in derFami: lie des Herrn Cristoforo Landino VII aus Pratovecchio geboren ivar, nnd von einem Ordenöbrnder aus Casentino, dem dama; ligen Guardian von Sand della Vernia, zu Taddeo Gaddi in die Lehre gegeben ward, der in jenem Kloster arbeitete NO. Dort H Aus; von Prato Beechto,genannt. S. oben S. 2s9.ssiNöm.Ausg. END Cristofano Landini, der berühmte Commentator des Dante, lebte im isten Jahrbundert,,mithm etwas später als Jacopo, obgleich Vasari das Gegentheil zu sagen scheint. Vergl. Baldinucci Deo. lV. del see. II. p. H, wo er des berühmten Grammatikers Donato aus demselben Orte erwähnt, an welchen Petrarca ewige Wiese gesct;ries den. . Nimm. Aug. MS S. oben S. 2s9.