M A M b V U O S i O L D V c U Z c t t i so ZU T8enn wohlbegnbte Künstler billigerweise der Natur großen Dank schuldig sind, so sollte unsere Erkenntlichkeit gegen jene Meister noch weit größer sehn, da wir sehen, wie sie voll Ei: fer die Städte zu Verherrlichung und Nutzen mit Gebäuden schmücken, und anmuthige Bilder hervorbringen, wobei sie meist durch ihre Arbeiten zugleich sich selbst Ruhm und Reichth.um erwerben, wie dieß bei dem Sienesischen Maler Ambruogio Lorenzetti der Fall war, der schöne und reiche Gedanken hatte, und seine Figuren mit Einsicht zu ordnen und zusammen: zustellen wußte. Ein gültiges Zeugniß dafür ist ein Bild, cskk22.1c:k zu welches er zu Siena im Kloster der Minoriten:Mönche sehr Sienas VI AmbroITus Laurentii auf Bildern; diLorenzo bund aucy di Lorenzetto in Urkunden. Pafari wußte nicht, daß in so früher Zelt die Ge: scpleehtsnamen selten waren, und nahm häufig den väterlia;en Tauf: naiven für einen Gescylccotsnamen. Rumohr. MS Ergänzung dieser von Pasari sehr unvollständig behandelten Biographie dient der Abschnitt bei Rumohr Itak. FDVfsh. II. S. 99 Los. Vergl. Land Gescp. d. Mal. I, 275, deutsche AuBg. ..s Deus volle Lettau ss.neii lI. pas. 2o5. 2oZ. im ff. cis S. ,