93. F-)rseti (Forafizzo). Von Baldur war D. 22 gesagt worden, er habe die Eigenschaft, daß Niemand seine Urtheile schelten könne, was sich daraus begreift, daß er das Licht bedeutet. So erscheint er selbst als ein Gott der Gerichte. Das erklärt den Namen des Belderbergs in Bonn, in dessen näihster Nähe der Vogt wohnte, der das Gericht hegte. Aus Z. 62 kennen wir -den nahen Bezug Beldeggs (Baldurs) aufWestsalen; aus diesem Lande, nach Fahne aus den Niederlgnden, stammte auch das gräflirhe Geschlecht der Belderbusche, das in Bonn wohlbekannt ist. In Baldurs Sohne Forseti (Forasizzo), dessen Name einen Vorsiyer (bei Gerichten) bedeutet, scheint daher nur eine Eigenschaft Baldurs personisiciert. Er hat im Himmel den Saal, der Glitnir (der glänzende) heißt, und Alle, die sich in Rechtsstreitigkeiten an ihn wenden, gehen verglichen nach Hause. Das ist der beste Richterstuhl für Götter und Menschen. Vgl. Grimnis1n. 15. (S. 48.) Einen Mythus kennt die Edda nicht von ihm. Nach der Sage vom Ursprung des Friesenrechts (DS. 445)4 bitten die 12 Asegen (Recht- sprecher, Schösfen), im steuerlosen Schiff aus dem Meere treibend, ihnen einen dreizehnten zu senden, der sie das Recht lehre und zu Lande weise. Sogleich erscheint jener Dreizehnte, am Ruder siYend und gegen Strom und Wind ans Land steuernd. Dort wirst er die Achse die er aus der Achsel trägt, aufs Land. Da entspringt ein Born, und um die- sen mit den Asegen (Schösfen) sihend, lehrt sie der Dreizehnte das Recht. Niemand kannte ihn, Jedem der zwölfe sah er gleich, und als er ihnen das Recht gewiesen hatte, waren ihrer nur zwölfe. Diesen schönen an die ags. Andreaslegende erinnernden deutschen Mythus mit Wolf Beitr. 134 aus Baldur oder seinen Sohn Forseti zu deuten, berechtigt schon der von ihm geschafsene Brunnen, der sonst Ach dem der Urd vergleicht, bei dem die Götter nach D. 15 ihre Gerichtsstätte haben, S. 19. Auch in Baldurs Mythus kam es Z. 35 vor, daß er eine Quelle entspringen ließ. Auf Helgoland, das naih Baldurs Sohne Foßtesland hieß, finden wir diesen Brunnen wieder. Nur schweigend durfte aus ihm geschöpft werden: man soll nachdenken ehe man urtheilt. Der heil. Wilibrord (739) tauste drei Heiden in dieser heil. Quelle, hätte es aber fast mit dem Tode gebüßt. Erst dem heil. Ludger, einem gebornen Frie- sen, gelang die Bekehrung; aber noch der heutige Name der Insel spricht die alte Heiligkeit des Ortes aus. Das um den Brunnen weidende Wild wagte Niemand zu berühren und selbst Seeräuber schonten die Insel aus Furcht, der Gott möchte sie zur Strafe durch Schiffbruch oder Kampf umkommen lassen.