Wuotan. Gwodan. Godan. Gtvydion. 167 ältester Name sein könnte, wobei nur zu erinnern ist, daß uns das Wort jeht eine heftige Gemiithsbewegung bezeichnet, was seiner Abstammung nach nicht nothwendig in ihm liegt. Es kommt nämlich wir der volle Name Wuotan (Odin) selbst von dem ahd. woran, altsächs. wa(1-in, altn. vadl1a, aus dessen Prät. wuot, alts. w(3d, altn. säh, sich das Haupt- wort bildet und dann der vielleicht spätere Name des Gottes ableitet. Als seinen ältesten nehme ich das unabgeleitete wuot-, (3cihr selbst an; beide erscheinen uns noch auf mythologische1n Gebiete: "Odhr (ri1ens, sen- sus, Myth. 120) als der verlaszenen Freyja betrauerter Gemahl; Wuot (Wuth) auch wohl mit 1lebergang von W in M (Muot, Muth) in Wntes und Mutes Heer, wie in der Eifel und in Würtemberg das wüthende Heer J. 72 genannt wird. Neben den hochdeutscheu vollen Namen Wun- tan stellt sich der niederdeutsche Wodan, der friesische Weda, der altnor- dische Odhin. Jenes Waten hat uns jeht einen sehr beschränkten Begriff: wir ge- brauchen es nur noch vom Durchschreiten des Wassers, während es sonst jedes leisere oder heftigere Durchwehen, Durchdringen und Durchbrausen (me-are, trans1ne-we) bedeutete, wobei allerdings ein hinderndes Medium norausgeseht wird, das aber schwäehern oder stärkern Widerstand leisten kann. Weil jedoch die Luft Alles erfüllt, so sehen wir auch den Gott in den Formen Wuot, Wuotan, Wuotunc sowohl, als in dem gleichfalls vorkommenden Participium Wuotant als den alldnrehdringenden Geist der Natur gefaßt. Wie das anlautende w des deutschen Namens in der nordischen Ge- stalt (Odin) vermisst wird, weil es vor o nnd u wegzufallen pflegt, so sehen wir es in der langobardifchen Form Ga16dan noch durch ein vor- tretendes g verstärkt. Es ist dies; kein willkürlicher Zusatz, wie man glau- ben könnte, weil es Paulus Diaconus 1, 8 adiecta litera nennt. Die Gutturale steht schon ursprünglich vor der Spirans: die des Frageprono- mens (lat. quis) sehen wir noch im altn. Inn-1-; im deutschen wer ist sie schon weggefallen, während die Spirans stehen blieb. Es kann aber auch die Spirans wegfallen und die Gutturale stehen bleiben, wie in dem Namen der Gallier (vgl. welsch) und wie in G6dan, der fränkischen Form des Namens Wödan. Diese fränkische Form findet sich in dem hessischen, Gudensberg wie in dem niederrheinischen Godauesberc r(Godesberg), womit man Gudenau, Godenhaus, den Godenelter (Wodansaltar" bei Al)rweiler) und Godenowa, wo nach Widder I, 298 Lorsch die Fischerei besaß, ver- gleiche. Auch die niederdeutschen Namensformen Frn Gaue, Fru Gauden, Fru Gode, zeigen den Wegfall der Spirans bei stehenbleibender Gntturale, was Reh in Wuotan umkehrt, während die volle Form nur bei den Lango- barden und etwa noch in dem brittischen Gwydiou erhalten ist.