275 von Qr. Wlajejlät an ben EDlnmnuentex1 ber fäelbberren gebilligten, gebilbet ift. fDa biefelbe gemiß (IÜQEUIEÜI veefränblicf) ift, fo barf eß nicht alä äßoeweerf gerecbnet werben, wenn barin ein Qlnfiang Iateinifebee ißottßilbuzeg veruebmbar wäre. Qllle [ebeuben Cäpraebexx 1111i: Der Sortbilbelng unterworfen, unb waä vor wenigen jabren bei emferezx EDiebtern und) alß gewagt erfcbien, ift jeigt aligeneeinlet Gpraeß- gebtaucf). Qlucf) ßaberl bie Eiäßmer gewiß auef) in ibren jnfcßtifteul in auberen (Eptacbfotnlen aß im geneeinen ßeßen gefproeben, baä beißt, Die äptacbe nad) ben nerfebiebexlez: gwecfen gemobelt, wie fdyon ibre SDicbter ßeweifexl, IneIebe in bet blübenbßenu ßlJeriobe, in füuftlicbeme ßetänlaaßexx, Die Qpeadye areberä bebanbelmu, wie bie gleiebgeitigen geßiibetßeu Qltofaifet. (Die jnicbeift, weIcbe vorgefefüagen wirb, ift folgenbe: Friedrich Wilhelm IIL, denen Werken bildender Kuenste, ein Denkmal des friedens, erbauet im Jahre 1829. Qiefe jnfcbrift bat obne bie SabIeQaBI eiuunbacbtgig ßucfy ftaben; bie fegt beftelyenbe Iateinifebe. gäblt beten breiunbacbtgig. Bei einer "Dleuberung fönute aIYo obne Cäcbmietigfeit bie jabreä, gaßl, fomie Die etftelt ßucbjlabemu beä Wamenß 61'. Sßlajeftät ftebeu bIeiben, unb her aleägefüüte 91mm: bliebe berfelbe. Qqiieef. U. äcßreißenfllieganbetää) von ßumßolbt an ben" (Säefyeimen Rabinetßratf) Qllßrecfyt vom 20. Qctoßer 1827. Gnu. siochwohlgeboremz gütigft geäußertenl Qßunfche habe ich erft geilem entfprerhezl fönneu. lhufer großer Ißhilologc, Sjerr üjrofeffor ßörfh, ift von felbft gu- vorgefoxxxrxueyl, um fich, wie et fagt, von bem ßerbawte 311 reinigen, alä habe er feine Suftimmung m: einer fo übetauä fptachmibrigeal abgefchmaeften jnkhtift geben fünuenw. ßoftath sjirt, fagt er, habe ihm allerbhugä hie Sufchrift gegeigt. (Er aber habe ihm {oglcich