Einz11g Jul ins Bologna. 43 Bürgerschaft erhob sich mit den Waffen, setzte das Lager der Franzosen unter Wasser, und der Papst beschwichtigte den MarschalI mit einer Geldsumme und dem Versprechen des Purpurs für seinen Bruder Louis dAinboif e. Dies erwarb Julius den Dank der Bolognesen. I Sein Einzug in Bologna am 11. Nov. war ein kriege: risches Triuinfgepränge, welches an den Glanz rön1ischer Cä: saren erinnerte. Der Papst mit dem Namen Julius, unter einem purpurnen Traghimmel, auf sestlichem Wagen einher: ziehend, erschien seinen Sch1neichlern als der zweite Julius Cäsar. Die Cardinäle, Bischöse nnd Curialen, die ihm vorauszogen und nachfolgten dünkten sich römischen Senato: ten gleich, oder größer als sie.2 Ritter und Herren von Florenz, Rom und andern Städteu, unter ihnen auch Mark: antonio Colonna, der Feldhanptnrann der Florentiner, er: schienen als Bundesgenossen oder Vasallen des triu1nfirenden Papsts, und so bewegte sich der prunkvolle Zug bis zum Dom S. Petronio. Das kindische Volk rief: es lebe Julius, der Vater des Vaterlands, der Erhalter der Freiheit vor Bolognal3 T Hokus de expedit. B0n011iensi, optici Graevium lX. paks 6 P. 20 sq. Er 1Fy a point Je duubte que par les armes le Pape n7eust jamais subjugeZe ceu1x de Bou1ogne, sagt erbittert S. Gelais Hist. de L0ys ZU. ed. Godeft0y P. 189. T Albertini sie Mjmbj1ib. U1slJjs Romas im Capitel de n0nnullfs ins tun triumpha1i cu1s1su jnvecta incedebat. Geld ward ausgestreut, 3000 Ducaten in Gold und Silber. Die Witterung war so1muerlich, die Rosen blühten; et omnes B0n0njenses dji;ebac1t vers Julius Pater 3 Auf Triumfbogen las man: .1ulio Tyk:mn0kum Exputs0rj; B0n0nio. a Tykzmnide 1jbomta. Paris de Grassis. Julius ließ eine MUUzS fchlagen mit der Auffchrift: BON. P. .1VL. A. TYR.ANNO