Braccio vor Rom. 643 und aufgeregt; es gab eine Partei für Braccio; Verschwö: rungen wurden gemacht, enthüllt und bestraft; am 11. De: cember fiel das Haupt des bejahrten Johann Cenci, der seit geraumer Zeit als Senator und Capitän des Volks in Rom eine angesehene Stellung eingenommen hatte. Er ward ins Capitol gelockt, und dort ohne Process, ohne Wissen der ConserVatoren und Regionencapitäne enthauptet. Kaum war dies geschehn, so sah man den Cardinal Jsolani aus seiner Residenz, S. Lorenzo in Damaso nach dem Capitol reiten, unter dem Ruf: ,,es lebe die Kirche1tt Fast täglich fanden Hinrichtungeti statt; dies schreckte Rom nur auf Augenblicke, denn nichts war in jener Epoche tumultuarischer und sich auflösender Volksregierungen in allen Städten gewöhnlicher, als solche Executionen in den Hosen der Ge1neindepaläste.1. Braccio erschien, nachdem er Umbrien und einen Teil der Sabina wie Tusciens bezwungen hatte, am Z. Juni 1417kvor Rom. Er lagerte erst beim CastelI Giubileo, dann zog er am 9. Juni nach S. Agnese vor dem Tor. Dem Cardinallegaten Jsolani, welcher mutig zu ihm hinaus ging und nach dem Grunde seines Kommens fragte, antwortete der Bandengeneral: er habe feinen Grund mit den Päpsten gemein, die Herrschbegierde; er wolle außerdem Rom be: wachen, so lange die Vacanz des heiligen Stuls daure und der Papst abwesend sei. T Die Verteidigungsmittel der Römer 1 Von der Hinrichtung des J0hes Ce11oi de Regione Ären11lae Cwo noch heute der Palast Cenci stel;tI siehe Diar. Roman. 1059, und Stefaa Jnfessura p. 1121. Der Palast der CeUci gibt noch jeyt das dentlidhste Bild einer verschanzten Adelsburg des Mittelalters. 2 Vita B1sac11jj, Max: XlX. P. 545. Das Diana Roman. p.1061 sagt 11I1bEgkkkfIkkhEV Weise, daß Brachio gekommen sei mit Willen des Cars dinallegateu Jsolani.