52 Bachs Elftes Erstes Capitsel. erwählt , das mag et nun frei erklären.ss i Die Antwort der Großen, welche Heinrich zu Protokoll nehmen ließ, war in Bezug auf ihren Beistand bejahend, doch hie und.da zwei: deutig an Bedingungen geknüpft. Stefan Colonna stellte dem Könige sich und seine Burgen aufrichtig zur Verfügung, gab Geißeln, und wurde freundlich entlassen. Nicolaus Conti erklärte, daß Pietät ihm verböte gegen Robert zu streiten, von welchem er den Nittergiirtel empfangen habe. Anibaldo Anibaldi;, Johann SavelIi und Tibald von Campo di Fiore gelobten Gehorsam, doch mit einiger Verwahrung. Der auf: gebrachte König verlangte Bürgschaft, behielt endlich diese Herren in Gewahrsam, und zwang sie durch Todesfurcht ihre städtischen Festungen ihm auszuliefern. Anibaldo, des Vicars Johann Bruder kund dieser selbst befand sich noch im CapitolJ mit dem Henkerbeil bedroht, übergab den Milizenturm, dessen Gemächer der König sofort zu seiner eigenen Wohnung in Stand sehen ließ. 2 So kam die stärkste Stadtburg in seine Hände, nicht minder der Turm von S. Marco, der Grafen: 1 Kräftige Rede, wie ähnliche von den Gesii;ichtsel;reibern ftilif1rt. Heinrich sprach nur franzöf1sch. I0rda11j Ohren. dIurat. Antiq. IV. 1030. Albert. Musfatus Vl1l. c. 4. Qu0d me ex Augusta urbe R,egia in hanc Ita1iam adduxerit Athen welches noch heute den Adler und die Umsdhrift lJrbs Aquensjs Regni sec1es primarja im Magistratsfiegel führt. Es waren Briefe des Königs von Frankreich in Rom bekannt geworden, welche den Adel ermahnteu, nicht für Heinrich gegen Robert zu kämpfen. Nicol. Botront. Unter den zum Fest geladenen waren auch Dom. Haniba1, et D. The0baldus de Campo FIOris, qui co11si1ium suum juraveranr in Taurjno. 1bidem p. 918. T Die Milizen waren bestimmt schon am 23. Mai übergeben. Rens dages Sile p. 316: 23. Mai: a ceux qui warde1sent le Mjlisse par use mild, anc0is que li rois j venist, par le hove.majstre; II l10rjnS, und später am 25. Mai: Item pour carpe11tages kais es cambres le roy, a S. Jesl1an de Lateran et a le Mj1isse.