Scshstcs Capitcl. 1. Wahl SittiHald7s FieSäji zum Papst Jnnocenz 1V., 1243. FriedenLJi Unterhandlungen. Der Paps1 kommt nach Rom. Abfall Viterbo7s Vom Kaiser, welcher von dieser Stadt zurückgesä;lagen wird. Anibaldi und Napoleon Orskni, SenatoreI1. Präliminarfrieden von Rom. Der Kaiser tritt von ihm zurück. Flucht des Papste nach Genua, 1244. Einige Wochen lang hielt der Kaiser Rom belagert, bis die Cardinäle ihn anflehten, der Verwüstung Einhalt zu thun, da sie schnell zur Papstwahl schreiten wollten. Er hatte schon im August des vorigen Jahrs den Cardinal Otto freigelassen; entließ jeSt im Mai auch Jakob von Präneste, und zog um die Mitte des Juni ins Königreich zurück, das Resultat der Wahl abzuwarten.. Die in Anagni versammelten Cardinäle riefen endlich am 24. Juni 1243 den Eardinal von S. Lorenzo in Lucina zum Papst aus. Sinibald Fieschi war aus dem genuesischen Geschlecht der Grafen von Lavag11a, welches mit Lehnstiteln vom Kaiser begabt als Große des Reichs betrachtet wurden. Er galt als einer.der vorzüglich: sten Rechtsgelehrten seiner Zeit, doch in den politischen An: gelegenheiten der Kirche hatte er sich nicht auffalIend hervor: gethan. Die kränkende Erinnerung an die unglückliche See: schlacht vom Z. Mai war der Ursprung des Papsttums von Jnnocenz IV. Fieschi. Genua wurde durch seine Wahl