Wiederherstellung der Stadtmauern. 375 bei S. Marco. Das Wasser ergoß sich weiter bis Brücke zur des Antonin, die heute Ponte Sisto heißt I Wir erwähnen solcher Ueberschwemmungen nur, um zu bemerken, daß sie sich häufig wiederholten, weil man nichts mehr für die Reis nigung des Flußbettes oder die Aufdämmung der Ufer that. Hadrian hatte wahrscheinlich schon vor 791 die Stadtmauern restaurirt. Obwol Gregor III. diese Wiederherstellung unter: 11ommeu hatte, so war sie doch nicht gründlich gewesen, oder die letzte Belagerung unter Astolf hatte die Mauern an vielen Orten stark beschädigt. Hadriau unternahm deshalb die Restauration um die ganze Stadt; das LandVolk aus allen Patrimonien der Kirche, alle Stadtgemeinden aus dem römischen Tuscien und Latium, und Rom selbst wurden zur Arbeit verpflichtet, und sihnen ein bestimmter Teil an dem großen Werke zugewiesen. Seit den Zeiten der Kaiser hatte die Stadt nicht mehr eine gleiche Menge Volks in ihrem Dienst beschäftigt.2 Nach dieser umfassenden Ausbesserung R0vine p. 380 denkt an den von Alexandef VII. A. 1662 abgebrochenen Bogen bei S. Loren3o in Lucina, welcher im späten Mittelalier del1i Retss0f01i und di Port0gall0 hieß. Die Mirabilien sagen: arc11s triumpl1aljs 0ctavjani ad S. Laurentium in Lucjna. sI Usque ad P0ntem Anl0ninj. halte diese Brücke weder mit Fea für den Sublicius, noch mit Vignoli für Ponte Quatro Capi Cim Mittelalter Fabrioji .Iudae0rumJ. Die Mirabilien haben in richtiger Folge: P. Antoninus, Gratiani, P. Senatorum; die Graphia: Neros nian11s ad Sassinm Czerftörte Vatican. Brücke bei S. SpiritoJ, A11t0njni in arenu1a, Fabrjcii in p0nte .Indae01s11m etc. Die Mirabilien haben Roman. XI. beim Mabillon Mus. Ita1. II. p. 126 läßt den Papst gehen Dies Theater kann daher nur das des Balbus gewesen sein Cbei Palazzo Cenci;. Nibby Roma neI 1838. II. 588 und Platner und Bunsen III. Z. 65. T T0tas civitates cum Tusciens, quamque Cnmpanjae congregans.