Vrrona. 279 war ganz der venetianischen nachgebildet: der große, aus allen venetianifchen und kretensisehen Edeln gebildete Rath leitete die Geschäfte, und ernannte nicht bloß Venetianer, sondern auch .Kretenser zu öffentlichen Aen1tern. Nur die Wahl des kandianifchen Dosen, seiner beiden Räthe tuid einiger höheren Befehlshaber hatte sich das Mutterland vor: behalten; so wie diesem überhaupt die obere Leitung des Ganzen verblieb. : Unter dem großen Dosen Heinrich Dandolo sammelte und ordnete man wahrscheinlich zum vierten Male die vene: tianischen Gesetze I; die fünfte Durchsicht und Vervollstiin: disung erfolgte ums Jahr 1242 durch vier dazu besonders ernannte Männer, unter dem Degen Jakob Tiepolo. Ihre neue Sammlung ward von dem Dosen, denRathen und der Volksversammlung cpub1icas ooncione1 gebilligt. Das erste Buch handelte von Kinder: und Klöstern, von Ver: kauf, Zertheilung und Behandlung der geistlichen Güter; woraus sieh schließen läßt, daß die weltlichen Gerichtedar: auf noch Einfluß hatten. Das zweite Buch enthielt die Gerichtsordnung und die Lehre von der Beweisführung. Das dritte handelte von Minderjährigen und Blödsinnigen, das vierte vom Erbrechte, das fünfte von Verbrechen und Strafen. Die letzten waren sehr streng, im. Ganzen hatte man sich indeß an das römische Recht angeschlossen. 37. V.erona. Verona, an einem Haupteinsange aus Deutschland und Italien belegen, war oft dem überwiesen: den Einslusse der Deutschen ausgesetzt; doch bildete sich im zwölften Jahrhunderte das System der konsularischen Ver: waltung aus, und schon im Jahre 1178 und 1179 ist von einem fremden Podesia die Rede E. Er ward jedesmal drei Monate vor dem Ende des laufenden Amtsjahres von achtzig I Tcat.oki il, 3z V, 296. Dsndolo 353. Foscati11i S. 2 catapsgt1ola Eber jutis. cakIi lI, 577. Makkei Verein il1us ktkata ll, 42. Foscakini della lettekatuko. Venesiatm 10. ZCIIICUs. Ein Glossar zu ca1apngt1o1a hat C1usliai de pack comtshtitI6.