66 Niederlage der schauten peters. 1096. den sie aus einander gesprengt und niedergehauen; auch Walter fand hier feinen Tod. Viele flüchteten jetzt durch den Wald zurück, allein die Türken setzten ihnen nach, eroberten leicht das unbefesiigte Lager und tödteten Männer und Greise und Geistliche ohne Unterschied; nur Knaben und Mädchen wurden gefangen hinweggeführt. Auch die Beute war beträchtlich, an man: nichfachen Gütern, an Lastthieren, Pferden und Schlacht: vieh. Von 25,500 Pilgern, retteten sich nur etwa 3000 in eine alte halbverfallene menschenleere Burg am Meere, nahe bei Kibotus 1; sie wären aber auch hier von den nach; set;enden Feinden durch Feueranlegung zur Uebergabe ge: zwangen worden, wenn nicht ein günstiger Wind die Flam: ,men von der Burg abgehalten und Alexius Mannschaft zur Hülfe nach Asien gesandt hätte. Die Türken hoben jetzt die Belagerung auf, und die wenigen, nach Konsiantinopel zurückkehrenden Pilger, Ver: kauften ihre Waffen dem Kaiser und erwarteten die Ankunft neuer Genossen. Alexius erinnerte, daß die Uebertretung seiner Rathschläge ihr Verderben herbeigeführt habe2; work auf Peter, sich entschuldigend und tröstend, antwortete: ,,der Herr hat die Ungehorsamen, die Räuber, nicht würdig befunden das heilige Grab zu schauen, seine Macht hat sie vertilgt.U Doch wäre dieser Ausgang wohl vermieden wor: den, wenn Peter neben der Anlage zu begeistern und Be; wegungen zu werfen, auch die Geschicklichkeit besessen hätte diese Bewegungen zu leiten und zu regeln. Doch wollte er unläugbar daß Zucht und Ordnung vorhanden sey, welcher Wille hingegen den Anführeru meh: 1 Rob. Man. nennt die Burg Civitot und läßt He von den Tür: ken einnehmen; Ihm stimmen bei: Hist. be1li sacki 142, 13alc1er. 90, Und Guid. 4s4., Nach Wilh. Tyr. 648, Alb. Acq. l93, Tudeb. 778 und Anna com. 227, wurde die bei Kibotus liegende Bukg von ,Griedhen entsetzt. Peter wohnte nach der Iehren der Schlacht bei; dem widersprechen aber alle lateinischen Geschichtschreiber. 2 Anna c0m11. 227. Order. Vit. 725.s