195 Landschastsbilder außerordentlich schätze und hierin mit den meisten meiner Zeitgenossen übereinstimme. Es hängt das mit der Liebe zur Natur zusammen, welche in neuerer Zeit so viel mächtiger geworden als in irgend einer früheren. Besonders ist dieses bei den nordischen Nationen der Fall, wohl weil sie weniger inmitten im Freien leben und die Gut: behrung des Naturgenusses während eines großen Theils des Jahres die Neigung zu demselben stets gert. Daher haben auch die Niederlande, Deutsch: land und Frankreich am meisten auf genanutem Gebiete producirt. . Als ich nun damit umging, meine Sammlung auch durch Werke dieses Fuchs zu bereichern, ward ich durch die Fülle trefflicher Leistungen, die ich vorfand, förmlich in Verlegenheit geseHt. Von vornherein erkannte ich, ich müsse darauf verzichten, auch nur die bedeutendsten Künstler sämmt: lich bei mir vertreten zu sehen. Zuerst war mein Augenmerk auf die ideale, stylisirte oder sogenannte historische Landschaft gerichtet, und das Glück führte mir sogleich einige Gemälde zu, welche jene in aus: gezeichnetster Weise repräsentirten. Fast gleichzeitig mit GenelIi lernte ich dessen intimen Freund und begeisterten Verehrer Friedrich Preller kennen. Derselbe hatte schon einen großen Theil seines Lebens hinter sich, als er durch die Cartous zu seinem, Odyssee:Cyklus zuerst in weiteren Kreisen Auftnerk: samkeit erregte. Noch waren nur einzelne derselben,