Handels: Zwist: und Wohlthätigkeitsbehörden. 245 den nach der Erwerbung Livorno7s bestellten Consuln zur See das Schisssahrtswesen und der überseeische Handel. Die Umlage der Anleihen geschah durch besondere Commissionen. Das Handelsgericht CMercanziaJ war aus sechs Mitgliedern der großen Zii.nfte und sechs fremden Reehtsgelehrten zusam: mengesel;;;t. Der Chef des gesammten Zunftwesens, der Pro: consul, welcher unmittelbar nach Signorie und Collegien Rang nahm, gehörte der ersten, der Rechtsgelehrten:Zunst an. In einer Stadt und einem Gen1einwesen, wo so reger Sinn für Wohlthätigkeit herrschte, mußte alles darauf Bezii.gliche gut geordnet sein. Die Officialen der Wittwen und Waisen, deren Amtshaus das heutige Local der Compagnie der Miseri: cordia am Domplat;. war, die Capitani di Sta Maria, welche ursprünglich zur Bekämpfung der patarinischen Häresie bestimmt nachmals sich der Leitung der Waisen:Verpflegung wid1neten und als Ufsizio del Bigallo heute noch dem Bap: tifterium gegenüber bestehn, die vom h. Antoninus gestifteten Buonuomini di Sau Martino mit ihrem Lokal bei den Häusern der Alighieri, gehören wesentlich der Municipal: verwaltung im engern Sinne an. Alle Behörden hatten ihre Kanzler oder Secretäre, deren Bedeutung je nach Um: ständen eine hohe war, umsomehr weil sie blieben während alle Mitglieder unaufhörlich wechselten. Die Signorie und andere Behörden hatten sodann Beamte und Untergebene mancher Art. Die Summe der Besoldungen war unbe.deu: tend, indem nur die fremden Richter, die Kanzler, Usfizialen, Secretäre, die Unterbeamten und Dienstleute so wie die Be: amten in den Städten des Gebietes, die Commissare bei den Truppen, die Gesandten im Auslande Gehalt bezogen, während die eigentlichen ftädtischen Magistraturen unbesoldet waren. So waren die staatlichen Institutionen beschaffen, welche sich bis zu der nach Lorenzo7s Tode erfolgten großen Umwandlung