274 Die Jakobs. Söhne Jakob ist der eigentliche, der historische Stammvater der Hebraeer. Das Geschlecht der Jsraeliten, welches sich von Jakob ableitete und nach ihm nannte, hat sich von den Edomiteru getrennt. Auf Jakob mußten die Geschlechter, welche zum Volke Jsrael anwuchsen, zuriicki. geführt werden. Auch von den Söhnen Jakobs ist nach der Ueber: lieferung der nach langem Harren von dem zweiten aber geliebteren Weibe geborene jüngste Sohn Ceigentlich der vorjüngsteI Joseph der Begiinstigte des Vaters, der danach das gesammte Geschlecht erhält und reitet, obwohl die älteren Brüder sich schwer an ihm vergangen haben. Wenn die Söhne Jakobs Cbis auf BenjaminJ bereits in Harran geboren werden, so will die Ueberlieferung auch dadurch deren reines Blut erhärten, so zeigt sie damit noch einmal, daß das Volk der Hebraeer von Osten gekommen ist. Die Zahl und die Stellung der Söhne Jakobs ist durch die zwölf Stämme bedingt, in welche die Jsraeliten ebenso wie die Jsmaeliten und Edomiter zerfielen. Die Stämme der Jsraeliten, welche sich die ältesten zu sein riihmten, mußten von den ältesten Söhnen Jakobs stammen. Die Stämme, welche sich der reinsten Abstammung rühmten, mußten von den Söh: neu Jakobs aus rechter Ehe stammen. Die deren Blut für weniger rein galt, wurden von Söhnen Jakobs abgeleitet, die er mit den Mägden seiner Weiber erzeugt habe. Joseph ist der begiinstigte Sohn Jakobs, der welcher das gesammte Geschlecht erhält. Von ihm leitete sich der stärkste Stamm, Ephraim, ab, der bei der Eroberung Kanaans das Beste that, bei welchem Jahrhunderte hindurch die Vormacht war. Die ältesten Geschlechter der Hebraeer nannten sich nach dem Erstgeborenen Jakobs, dem Raben. Die Söhne Rubens waren ,,tapfere Männer, die Schwert und Schild führten und den Bogen spannten und des Krieges kundig warenmJ, aber sie setzten auch in der spä2 teren Zeit das alte .Hirtenleben auf den Bergtriften im Osten des Jordan fort und konnten somit keine eingreifende Wirkung auf die Entwickelung des Volkes üben. Diese auffällige Bedeutungslosigkeit des ältesten Stammes motivirt die Ueberlieferung durch einen Frevel des Stammvaters, der die Magd seines Vaters gebraucht habe. Auch Simeon, der Vater des zweitältesten Stammes, und Lebt haben gefrevelt, und die Verheißung Jakobs ruht darum, nachdem er seinen Enkel, den jüngeren Sohn Josephs, den Ephraim zuerst gesegnet, VpkzUgs, Chronik 1,