Ginleifung. u m Sahre 1862 gab (Shriftian Qchucharbt "Qioetheä Estafienifche Steife" herauß unb Iiei; beriefben einen "Qäericht über beffeu Runftftubien unb Runitübungexi biß 511m QIntritt berfeiben" voran: gehen. ißarme Qiegeifterung hat bem ehemaIigen ißrinatiefretär Gjnetheß bie Qanb geführt, unb mit eifrigem Qäeiuühen hat er auä "ibichtung unb Ißahr: heit" unb auä Den Qäriefen (Sjnetheä an vertraute äreunbe bie Siotigen guiannnengeftetlt, Die ihm wichtig erfchienen für bießenntniä beiieu, "maß Cßioethe 5a {einer Runftbilbung gethan, maß er über Runft gebucht, maß er barüber in feinen Qßerfen mitgeteiit, auch wie er {ich um pruftifche ßertigfeit bemüht" habe. Qiei Ter Qineinanberreihung bieier mutigen verfuhr "ächucharbt mit gerabeäu rührenber fritiicher Cäfrupettofigfeit, in baia auch Der Iiebenäirwürbigfte Q-Seurteiler beö ißerteä in hiefem Berichte nicht? weiter ieheu tann afä ein ßllblmnlßnffßßen von brauchbaren unb Ieiber auch unbrauchbaren Qäaufteinen; von einem ßeriuch, hie: ieiben 5u innbern unb baä gute äUEateriaI 511 einem ßvlßebr. Goethe unb hie bilbenbe mm. 1