113 Der moderne Hirenengesang. Unschwer erkennt man die Gefahr der Unersättlich: keit und Ueberhebung auf dem Gebiete der Kunst. Weniger ersichtlich und deßhalb umso gefahrvoller, weil wir von unsern inneren Vorzügen dazu verlockt werden, ist die Unersättlichkeit und Ueberhebung im Bereich der Wissenschaft. Die unheilvollsten Wahnge: bilde der wissenschaftlichen CcLcppoc:Jv70 Gedankenlosigkeit können neben den edelsten, aufopferungsfähigen SeeIenkrästen bestehen. Nicht die niederen Leiden: schasten sind es, sondern gerade die hochgespannten Bestrebungen und die weitaus schauenden Ziele, die, wenn vom eiteln Wissensdrang angespornt, am ver: derblichsten wirken. Es mangelt dem weisesten Griechen niemals an Ausdauer in der Stunde der Gefahr oder des Leides; man beachte jedoch, daß, ehe er vom Syrenen: gesang versucht werden soll, das Meer ruhig wird, und die wenigen Worte Homers enthalten gerade die Art der Versuchung, welche einen Mann, der den sinnlichen Gelüsten widersteht, am ehesten zu Fall bringen konnte. Ihm wird nicht versprochen, daß sein Körper, sondern daß seine Seele im höchsten Grad entzückt werden soll. Ihn treibt Comns nicht hinterlistig an, Wissen und Weisheit zu verschmähen, 8