Galerien etc. nach der Park- oder Seefeite vorgelegt iind. Rings um den Saal {ind gewöhnlich die übrigen Räume derart gruppiert, dafs auf der einen Seite die Auf- fahrt mit Eingangshalle, ferner Pförtnerzinimer, Verwaltungsräume, Kleiderablagei] etc. angeordnet fmd, auf der zweiten Seite die Salons, als: Damen- und Gefellfchafts- zimmer, Lefezimmer etc., auf der dritten Seite Reßaurant, Cafe und Billardzimmer liegen. Fig. 1. XÖFÜ;Ü_ i i," "in TFIIJSSu Cf" eifil"? 1 iix D r i, Mm Spin: Lmi ähwi d i iv .N ,i' IIÄTDVTHÄ)" lwwmwäxxx f, liLfiSl 111a? igi Tmluu- {Bwnrwmvßrwm zßvmmwvßin iiwf j TniWäH i' Uzrhesicz" X '1 "f i, Mm r-ßgd H i} I; I q ' 4 i iiiiullkfJfivi VIilVl-lh 3-1 2 i P m1 t .3 l 1i,i_i.iwii' i' iifjril P 'Lii" l I]: .1 13 'N i" 54'111! Cwnmun: i} L immun [i M i? es! h um w 14 n y iiigii 1 LÄ s s xxxx jy ff". w Fa ü?iiäiflf;4IjJQiiiA älieäeiißfäj 1:500 1B S) 8 7 G 5 l 3 2 1 (7 5 10 T15 T9" Kurfaal zu Ifchl iXnthg Mfrlzrl. Der grofse Fefl- und Konzertfaal reicht durch die ganze Gebäudehöhe und hat in der Höhe des oberen Gefchoffes Raum für das OrchePcer, fowie in faPc allen Fällen Galerien für die Zuhörer. Y) Nach: Allg. Hauz. 1876, S, 14 u. (Taf. 1oAr5.